Herabgestuft
Spanien nähert sich „Ramsch“-Niveau

Die schlechten Nachrichten für Spanien reißen nicht ab. Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des Euro-Krisenlandes herabgestuft. Doch noch will Spanien die Eurozone nicht um Hilfe bitten.
  • 17

New York/London/FrankfurtSpanien rutscht immer tiefer in die Krise. Für einen neuen Tiefschlag sorgte am Donnerstagabend die Ratingagentur Fitch. Sie senkte die Kreditwürdigkeit des Landes um drei Stufen herab. Spanien ist von einer massiven Bankenkrise gebeutelt, steckt in einer schweren Rezession und kämpft mit einem zu hohen Staatsdefizit.

Im Notfall soll Spanien Hilfe der Euro-Partner bekommen. „Falls Spanien Hilfe braucht, wird es Unterstützung erhalten“, sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am Donnerstag in Brüssel am Rande einer Veranstaltung. Luxemburgs Premier sagte weiter, der spanische Bankensektor stehe „unter Stress“. Da Madrid bisher keinen Antrag auf Hilfen der Partner gestellt habe, sei es zu früh, über Zeitpläne und Summen zu spekulieren.

Die spanische Regierung hat noch nicht entschieden, ob sie in Brüssel Hilfen beantragen wird. Sie will nach Angaben von Wirtschaftsminister Luis de Guindos erst Gutachten des Weltwährungsfonds (IWF) und zweier Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zur Lage des spanischen Bankensektors abwarten.

Die Ratingagentur Fitch teilte mit, man habe die Bonität Spaniens um drei Stufen von „A“ auf „BBB“ gesenkt. Damit wird das Land nur noch zwei Stufen über Ramsch-Niveau bewertet.

Den Ausblick setzte Fitch auf „negativ“. Als Hauptbegründung für die Entscheidung nannte das Ratingunternehmen die hohen Kosten, die Spanien wahrscheinlich bei der Sanierung des maroden Bankensektors bevorstehen.

Fitch sieht den nötigen Mittelaufwand zwischen 60 und 100 Milliarden Euro. Ein EU-Parlamentarier und Parteifreund von Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte von einer Summe von bis zu 100 Milliarden Euro gesprochen. Damit benötigt Spanien für die Sanierung seiner Banken möglicherweise erheblich mehr Geld als bislang angenommen.

Seite 1:

Spanien nähert sich „Ramsch“-Niveau

Seite 2:

Bernanke: Europa-Krise „signifikantes“ Risiko für USA

Kommentare zu " Herabgestuft: Spanien nähert sich „Ramsch“-Niveau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon längst unter Ramschniveau ist die Glaubwürdigkeit der Ratingagenturen gesunken.

    Denn der Rekapitalisierungsbedarg der spanischen Banken ist seit zwei Jahren jedem bekannt der 1 + 1 zusammenzählen kann.

    Dazu braucht man bloß alle unvermieteten/unverkauften Eigentumswohnungen und sonstigen Betonruinen zusammenzählen und über den Daumen Abzüge für realistisch erzielbare Preise und Eigenkapitalbeitrag der Bauherren und finanzierenden Institute zu machen.

    Weder dieser Rekapitalisierungsbedarf noch die tatsächliche Kreditwürdigkeit Spaniens hat sich nenenswert geändert. Spanien hat sogar Sparprogramme und Arbeitsmarktreformen durchgeführt die sich in Zukunft positiv bemerkbar machen werden.

    Daß man jetzt auch allmählich den vollen Umfang des Refinanzierungsbedarfs des spanischen Kreditwesens addressiert ist auch eher positiv als negativ.

    ------------------------------------------

    Die Bewertungsübungen der amerikanischen Ratingbetrüger dienen nur einem Zweck:

    Die asiatischen Finanziers der Supermacht ohne Geld von der eigenen gallopierenden Staatsverschuldung (103% BSP) abzulenken.

    Während Europa seine Verschuldungsprobleme - bis auf den Kleptokratenstaat Griechenland - bekämpft, geht in den USA die Schuldenparty fröhlich weiter.

    Und zwar so lange, bis die Chinesen den Stecker ziehen.

    Dann kostet der US-$ nur noch 0,40 €.

    Und die Anleger im "sicheren Hafen" werden lernen daß 'Tsunami' Hafenwelle heißt.

  • Mein lieber alersa,

    "Nun kann man sich an der Hand abzaehlen, wann İtalien an der Reihe ist, dann muss richtig Geld gedruckt werden", meinen Sie?

    Wenn die Welt doch bloß so einfach wäre, daß man sie mit derartigen Simpelmethoden berechnen könnte!

    Tatsächlich ist die Lage in Italien eine gänzlich anderer - hier gab es keine Immobilienblase die jahrelang buchhalterisch vertuscht wurde.

    Was es in Italien gibt ist ein chronisches Haushalts- und Außenhandelsdefizit, das nur durch Strukturreformen beseitigt werden kann.

    Den ersten Schritt haben Berlusconi und Monti getan, der zweite scheint irgendwie schwerzufallen.

  • Mein lieber KoreTSK,

    Europas Bevölkerung ist weder überaltert noch mangelt es ihr an Kreditwürdigkeit.

    Sie verfügt vielmehr über eine Reife an der es Ihnen zu fehlen scheint.

    Aber mit Ihrem IQ von (knapp) über 50 dürfen Sie von mir aus gerne ihr Geld an Teenager verleihen.

    Wünsche viel Vergnügen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%