Herausforderungen für den PapstVom Missbrauchsskandal bis zur Geldwäsche

Der Nachfolger von Benedikt XVI. im Papstamt kann sich kaum auf ruhige Jahre im Vatikan freuen. Viele jahrelange Probleme schwelen weiter. Vor allem sechs große Herausforderungen gilt es zu bewältigen.

  • 1

    Kommentare zu " Herausforderungen für den Papst: Vom Missbrauchsskandal bis zur Geldwäsche"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Zu Bild 4 Priesternachwuchs:
      Vor allem eine Initiative selbsternannter ungehorsamer Geistlicher in Österreich machte zuletzt von sich reden und forderte ein Ende des Enthaltsamkeitsgebots sowie die Zulassung von Frauen zum Priesteramt. Beides lehnte Benedikt XVI. ab. Für die Frauenordination beispielsweise hat die Kirche seiner Ansicht nach „keine Vollmacht vom Herrn“. (Zitat)
      „keine Vollmacht vom Herrn“ ? ja- hat er denn jemals eine Vollmacht vom Herrn erhalten? Die Aussage klingt hier sehr nach „Hochmut“. Gott würfelt nicht und gibt auch keine Vollmachten- aber da stecken wir schon tief in der Religion- und dort einen Konsens herzustellen dürfte oft unmöglich sein. "pax vobiscum - et cum spiritu tuo"

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%