Herman Van Rompuy
EU-Ratspräsident schließt Pleite Griechenlands aus

Während Griechenland unter einem neuen Sparprogramm ächzt, versucht die Politik zu beruhigen. Eine Pleite komme nicht in Frage, sagte EU-Ratspräsident Van Rompuy. Derweil werden andere Staaten immer ungeduldiger.
  • 18

New YorkEU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat eine Staatspleite Griechenlands ausgeschlossen. Ein Zahlungsausfall werde verhindert, sagte Van Rompuy am Mittwoch in New York. Dazu gebe es keine Alternative.

„Die Gefahren einer Ansteckung, eines Zahlungsausfalls, einer Umschuldung, eines Austritts aus der Eurozone sind so groß, dass man dieses Risiko nicht eingehen kan“, betonte Van Rompuy.

Unterdessen warnte Kanada vor einer weltweiten Bankenkrise als Folge der Schuldenprobleme Griechenlands. Finanzminister Jim Flaherty rief die europäischen Staaten am Mittwoch in einem Rundfunkinterview dazu auf, ihre Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Ansonsten würden die Märkte Tatsachen schaffen, mahnte Flaherty vor dem Finanzministertreffen der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) am Donnerstag in Washington.

Die daraus resultierende Krise könne die Banken weltweit erfassen. „Wir könnten in eine neue Kreditkrise geraten, die zu einer Schrumpfung der Realwirtschaft führt“, sagte Flaherty. Er riet dazu, das Volumen des europäischen Rettungsfonds auf eine Billion von 440 Milliarden Euro auszuweiten.

Die Regierung in Athen hatte zuvor weitere drastische Kürzungen für Rentner und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes beschlossen, um sich einen weiteren Notkredit der internationalen Geldgeber über acht Milliarden Euro zu sichern.

Zuvor hatte die Regierung in Athen weitere drastische Kürzungen für Rentner und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. So sollen Renten über1200 Euro um 20 Prozentgekappt werden. Die Gewerkschaften riefen schon vor Bekanntgabe der Beschlüsse der sozialistischen Regierung für kommenden Monat zu zwei je 24-stündigen Generalstreiks auf.

Seite 1:

EU-Ratspräsident schließt Pleite Griechenlands aus

Seite 2:

Kommentare zu " Herman Van Rompuy: EU-Ratspräsident schließt Pleite Griechenlands aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • WAR DER EURO also DOCH EIN TEURO!
    ER, der Theo Weigel -Euro oder TEURO, hat uns in Deutschland eine schleichende Geldentwertung gebracht und dennen die weniger hatten, in die Pleite getrieben....

  • In Sachen EU vs. Demokratie, klickt mal hier !!

    http://info.kopp-verlag.de/video.html?videoid=23

  • Wie sollte es auch anders sein ,Proteste des Volkes kann

    man nicht im Internet austragen sondern auf der Straße !

    Was haben die Proteste in der angeblichen

    Protesthauptstadt Stuttgart gebracht ?

    Die Organisatoren konnten keinen Bürger aus dem Sessel

    reißen.

    Hier liegt der Hund begraben .Wo sind die Profis die

    das Volk aggressiv ansprechen auf die Problematik !

    Nur so kann es gehen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%