Hilfsappell der UN
Millionen für humanitäre Hilfen im Jemen

Vielen Menschen im Jemen fehlt es am Nötigsten. Saudi-Arabiens König Salman hat den Vereinten Nationen deshalb jetzt 274 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe zugesagt. Irans Außenminister fordert eine Waffenruhe.
  • 0

RiadSaudi-Arabien hat der UNO für ihren humanitären Einsatz im Jemen 274 Millionen Dollar zugesagt. Dies habe König Salman am Freitag angeordnet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Spa am Samstag unter Berufung auf ein Dekret des Monarchen. Riad reagiert damit auf einen Hilfsappell der Vereinten Nationen, die am Freitag genau diese Summe (umgerechnet 253 Millionen Euro) gefordert hatten, um die mehr als 7,5 Millionen von dem Konflikt betroffenen Menschen im Jemen mit dem Nötigsten versorgen zu können.

Die Hilfsorganisationen vor Ort seien dringend auf Unterstützung angewiesen, erklärte die UNO in ihrem Aufruf an die Staatengemeinschaft. Tausenden Familien seien durch die Kämpfe vertrieben worden. Ihnen fehle es an Medikamenten, Trinkwasser und Nahrung.

Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition an, die seit drei Wochen Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen im Jemen fliegt. Die schiitische Miliz und mit ihr verbündete Soldaten liefern sich seit Wochen heftige Kämpfe mit den Truppen und Milizen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi, der im Februar aus der Hauptstadt Sanaa in die Hafenstadt Aden floh. Als die Rebellen Mitte März auf Aden vorrückten, setzte sich Hadi nach Saudi-Arabien ab und bat um militärische Hilfe. Am 26. März begann die von Riad angeführte Allianz ihre Angriffe.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die von einer saudi-arabischen Koalition im Jemen geflogenen Luftangriffe harsch kritisiert. In einer vom Fernsehen übertragenen Rede bei einer Militärparade am Samstag in Teheran sagte er, das Königreich werde deswegen eine „Saat des Hasses“ ernten. Er schloss sich damit der harten Tonlage des geistlichen iranischen Führers Ali Chamenei an, der die am 26. März begonnenen Luftangriffe als „Völkermord“ bezeichnet hat.

„Was bedeutet die Bombardierung unschuldiger Jemeniten?“, fragte Ruhani die saudi-arabische Königsfamilie. „Welche Ziele verfolgt ihr? Wird es euch stark machen, Kinder zu töten? Ihr habt die Saat des Hasses in dieser Region gesät und ihr werdet die Antwort darauf früher oder später sehen.“

Seite 1:

Millionen für humanitäre Hilfen im Jemen

Seite 2:

Sarif: Es gibt keine militärische Lösung

Kommentare zu " Hilfsappell der UN: Millionen für humanitäre Hilfen im Jemen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%