Hilfsgeldzahlungen
Eurogruppe gibt 34 Milliarden Euro für Athen frei

Das Rückkaufprogramm griechischer Staatsanleihen ist gut gelaufen, finden die Euro-Finanzminister. Deshalb erhält Athen nun die ausstehende Hilfsgeld-Tranche über 34 Milliarden Euro.
  • 12

BrüsselDie Eurogruppe hat am Donnerstag die Freigabe monatelang blockierter Hilfen für Griechenland im Umfang von 34 Milliarden Euro beschlossen. „Die Sitzung ist beendet, die Freigabe der Finanzhilfen wurde akzeptiert“, sagte der Sprecher von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker nach dem Treffen der Euro-Finanzminister am Mittag in Brüssel.

Die internationalen Geldgeber hatten die Überweisung des Geldes, das seit Juni eingefroren war, davon abhängig gemacht, dass Athen sein Programm zum Rückkauf griechischer Staatsanleihen erfolgreich abschließt. Ohne weitere Hilfsgelder von Euro-Ländern und Internationalem Währungsfonds (IWF) droht dem überschuldeten Land die Staatspleite.

Nach Angaben der griechischen Schuldenagentur PDMA liegen Angebote der Gläubiger über den Rückkauf von Staatsanleihen über 31,9 Milliarden Euro vor, wobei den Gläubigern im Schnitt pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten wurde. Das Rückkaufprogramm mit geliehenen Geldern des Europäischen Rettungsfonds EFSF soll die griechische Staatsschuld um rund 20 Milliarden Euro verringern.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfsgeldzahlungen: Eurogruppe gibt 34 Milliarden Euro für Athen frei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Einwohnerzahl ca. 11 Mio.
    davon im erwerbsfähigen Alter ca. 4 Mio.
    davon Transferleistungsempfänger oder gar keine Bezüge 2
    Mio.;
    davon 1,15 Mio Beschäftigte im öffentlichen Dienst.
    Verbleiben also 850 Tsd. erwerbstätige Griechen, von denen auch noch mehr als 80 % im Dienstleistungssektor tätig sind.
    Beste Voraussetzungen für einen Schuldenschnitt von 100 %.

  • Cool,

    wenn ich mal kein Geld habe um meine Kredite zurück zu bezahlen bekomme ich einfach neue Kredite etc. etc.
    Super Logik, leuchtet voll ein.
    Ich glaube dazu muss man wie Merkel studiert haben.lol
    Ich fordere Gleichbehandlung!
    Wenn ich mir ein Villa kaufe und diese nicht bezahlen kann will ich einfach noch mehr Kredit bekommen!!!!!!!!!!!
    Und schon ist die Welt in Ordnung.

  • Betrügern leiht man kein Geld - kein seriöser Kaufmann tut das. Warum sollte Deutschland Griechenland noch mehr Geld leihen oder gar schenken, wenn dieses Land durch Betrug mit Haushaltsdaten sich in die EU rechtswidrig eingeschlichen hat. Transferleistungen sind schon aus prinzipiellen Gründen in der EU ausgeschlossen. Der Deutsche Steuerzahler leidet schon genug darunter, daß er den aufgeblähten Apparat der Beamten und öffentlich Bediensteten im eigenen Land durchfüttern muß, hier ist die Schmerzgrenze schon lange erreicht. Dann auch noch dem betrügerischen Herrn Venizelos und seiner griechischen Beamtenmafia ein unbeschwertes Dolce Vita zu finanzieren, da hört der Spaß nun wirklich auf !
    Europa kann nur funktionieren, wenn Partner mit gleichen Leistungsstandards kooperieren, so ist es auch in den Verträgen vorgesehen. Da Griechenland zu keinem Zeitpunkt diese Standards erfüllt hat, gehört es eindeutig nicht in die EU, sondern muß sich in einem separaten Entwicklungsprozess an diese Standards heranarbeiten - mit der Drachme.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%