Hilfsprogramm
IWF gibt weitere 920 Millionen Euro für Irland frei

Irland hat die Zwischenziele seines milliardenschweren IWF-Hilfsprogramms erfüllt und erhält vom Fonds eine weitere Tranche. Der IWF warnte jedoch, dass die wirtschaftliche Erholung schleppend verlaufe.
  • 4

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Mittwoch weitere 1,15 Milliarden Dollar (920 Millionen Euro) für Irland freigegeben. Das Geld ist Teil eines im Dezember 2010 vereinbarten Drei-Jahre-Finanzpakets im Umfang von 85 Milliarden Euro, das auch von europäischen Rettungsprogrammen und bilateralen Krediten Dänemarks, Schwedens und Großbritanniens gestützt wird.

Der IWF bescheinigte Irland, dass es die Umsetzung seines Wirtschaftsprogrammes trotz beträchtlichen Gegenwinds durch die Eurokrise und verschlechterten globalen Wirtschaftsausblicks vorangetrieben habe. Alle bis Ende Juni 2012 im Rahmen des Unterstützungspakets gesetzten Spar- und Reformziele im Finanzsektor seien erreicht worden, heißt es in einer Mitteilung des Währungsfonds.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfsprogramm: IWF gibt weitere 920 Millionen Euro für Irland frei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der IWF sollte solange keine Zahlungen leisten, bis Irland seine Unternehmensteuern angehoben und die diversen Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne gestopft hat.
    Es kann doch wohl nicht angehen, dass Irland erst das Steueraufkommen der IWF-Zahlerländer durch Steuerdumping minimiert und dass dann genau diese Länder auch noch den maroden irischen Staatshaushalt sanieren sollen!

  • ich dachte irland ist überm berg? tricksen die etwa auch? tzetzetze...

  • Am Anfang scheint das so...War in Deutschland kurze Zeit nach der Agenda2010 auch so. Aber mit der Zeit wirken die Reformen. Und diese Zeit wird richtigerweise erkauft.
    Allerdings würde ich als Ire oder Portugiese mit dem Finger auf Italien, Spanien und EZB zeigen. Griechenland ist, glaube ich, ein hoffnungsloser Fall. Da gibt es zu einem großen Teil nicht einmal die Einsicht, dass da etwas schief gelaufen ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%