Hintergründe noch unklar
Schießerei in Elfenbeinküste fordert 10 Menschenleben

In der Nacht zum Freitag kamen bei Schießereien in Abidjan, der wichtigsten Stadt der Elfenbeinküste mindestens zehn Menschen ums Leben.

HB ABIDJAN. Nach Angaben der paramilitärischen Polizei war es an drei verschiedenen Orten im Zentrum Abidjans zu Schusswechseln zwischen Sicherheitskräften und bisher nicht näher bekannten Angreifern gekommen. Die Angaben über die Zahl der Getöteten schwankte zwischen zehn und 13, wobei nach Armeeangaben auch ein Mitglied der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen sein soll.

Ein Ziel der Attacken war das Gebäude des staatlichen Fernsehens, das am Freitag nächtliche Bilder von mindestens vier Getöteten ausstrahlte, die in Blutlachen auf der Straße lagen. Ein Regierungssprecher sagte, drei Beteiligte der Auseinandersetzungen seien festgenommen worden.

Die Schießereien, deren Hintergrund am Freitag zunächst unklar blieb, waren der schwerste Zwischenfall im wirtschaftlichen Zentrum der Republik Elfenbeinküste seit September 2002, als Rebellen die Macht erlangen wollten. Nach dem misslungenen Putschversuch war ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Trotz dessen formalen Endes kontrolliert die Regierung nur den Süden des westafrikanischen Landes. Der Norden wird von Rebellen beherrscht.

Der Friedensprozess war ins Stocken geraten, nachdem Präsident Laurent Gbagbo von den Rebellen gefordert hatte, ihre Waffen niederzulegen. Sowohl die Armee als auch die Rebellengruppen hatten sich darauf geeinigt, ihre schweren Waffen ab Samstag von der Frontlinie zurückzuziehen. Regierungstreue Gruppen haben bereits angekündigt, Stützpunkte der Rebellen anzugreifen, sollten die Aufständischen nicht bis zur kommenden Woche sämtliche Waffen abgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%