Höchststrafe
40 Jahre Haft für Milosevics Auftragsmörder

Zur Höchststrafe von 40 Jahren haft ist Milorad Ulemek („Der Legionär“) verurteilt worden. Ulemek gilt als wichtigster Auftragsmörder des früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic. Der ehemalige Chef der berüchtigten Sonderpolizei JSO habe im August 2000 auf Anordnung Milosevics den früheren serbischen Republikpräsidenten Ivan Stambolic entführen, umbringen und im Wald verscharren lassen, befand das Gericht am Montag in Belgrad.

HB BELGRAD. Auch der Mordversuch am heutigen Außenminister und damaligen Oppositionsführer Vuk Draskovic im Juni des gleichen Jahres sei von der Truppe des ehemaligen Chefs der brüchtigten Sonderpolizei JSO organisiert worden, hieß es in der Urteilsbegründung.

Die JSO von Ulemek, der auch wegen der Ermordung des serbischen Regierungschefs Zoran Djindjic im März 2003 vor Gericht steht, galt als berüchtigte Sondereinheit, die dem unumschränkt herrschenden Milosevic persönlich verpflichtet war. Sie war für politische Auftragsmorde verantwortlich, spielte im groß angelegten Handel mit Drogen, Waffen und Treibstoff eine Schlüsselrolle, unterhielt engste Kontakte zur politischen Führung und war bekannt für brutalste Morde und Plünderungen während der Bürgerkriege (1992-1999) in Kroatien, Bosnien und im Kosovo.

Milosevic habe seine besser als die Armee und die Polizei ausgerüstete „Prätorianergarde“ dem „verkrachten Musikschüler“ Ulemek anvertraut, weil er diesen wenig intelligenten Mann bestens manipulieren konnte, hatte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer vorgetragen. Drei weitere Angehörige des Ulemek-Spezialverbandes wurden ebenfalls zu je 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Vier ehemalige Mitglieder der Geheimdienstspitze müssen zwischen vier und 15 Jahren hinter Gitter.

Ulemek hatte sich im Prozess stets als „Staatsangestellten“ bezeichnet, dem höchstens „Amtsmissbrauch“ vorgeworfen werden könne. Seine gefürchtete Spezialeinheit habe stets im „nationalen Interesse Serbiens“ gehandelt. Bei der Urteilsverkündung salutierte der ehemalige Angehörige der französischen Fremdenlegion.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%