International

_

Hohes Sicherheitsaufgebot: Israel wählt neues Parlament

Die Wahllokale in Israel haben geöffnet. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen 5,65 Millionen Wahlberechtigte ein neues Parlament. Interessant wird es bei der religiösen Kleinpartei.

Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP
Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP

JerusalemIn einer vorgezogenen Wahl haben die Bürger in Israel am Dienstag ein neues Parlament bestimmt. Begleitet von einem verstärkten Sicherheitsaufgebot öffneten die Wahllokale in Israel und den jüdischen Siedlungen im Westjordanland um 7.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MEZ) und sollten um 22.00 Uhr (21.00 Uhr MEZ) schließen. Israelische Fernsehsender dürften unmittelbar danach erste Prognosen veröffentlichen. Wahlberechtigt sind 5,65 Millionen Israelis.

Anzeige

Die Umfragen lassen einen Rechtsruck erwarten. Die Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel müssen demnach zwar mit Verlusten rechnen, doch gehen Kommentatoren davon aus, dass auch die künftige Regierung von Netanjahu angeführt wird.

Mit Spannung erwartet wurde das Abschneiden der religiösen Kleinpartei Jüdisches Heim unter Naftali Bennett, die drittstärkste Kraft werden und einen stärkeren Einfluss in der neuen Regierung bekommen könnte.

  • 22.01.2013, 13:28 UhrEnergieelite

    Netanjahu oder Untergang !!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Konflikt: Nato reagiert auf Putins Provokationen

Nato reagiert auf Putins Provokationen

Überraschung im Ukraine-Konflikt: Die Rebellen rücken von ihren Plänen einer vollen Unabhängigkeit ab. Putins militärische und verbale Drohungen lassen die Nato derweil über eine schnelle Eingreiftruppe nachdenken.

Bundestag debattiert über Waffenlieferung: „Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

„Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

Panzerfäuste und Sturmgewehre können gepackt werden – der Bundestag stützt den Kurs der Regierung im Kampf gegen IS-Extremisten. Kanzlerin Merkel rechtfertigt die Waffenlieferungen mit einer Bedrohung Deutschlands.

CSU verliert Staatskanzleichefin: Haderthauer tritt wegen Modellauto-Affäre zurück

Haderthauer tritt wegen Modellauto-Affäre zurück

Über Wochen stand Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer wegen der Modellauto-Affäre unter Druck. Jetzt ist die CSU-Politikerin zurückgetreten – vor allem die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gaben den Ausschlag.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International