International

_

Hohes Sicherheitsaufgebot: Israel wählt neues Parlament

Die Wahllokale in Israel haben geöffnet. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen 5,65 Millionen Wahlberechtigte ein neues Parlament. Interessant wird es bei der religiösen Kleinpartei.

Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP
Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP

JerusalemIn einer vorgezogenen Wahl haben die Bürger in Israel am Dienstag ein neues Parlament bestimmt. Begleitet von einem verstärkten Sicherheitsaufgebot öffneten die Wahllokale in Israel und den jüdischen Siedlungen im Westjordanland um 7.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MEZ) und sollten um 22.00 Uhr (21.00 Uhr MEZ) schließen. Israelische Fernsehsender dürften unmittelbar danach erste Prognosen veröffentlichen. Wahlberechtigt sind 5,65 Millionen Israelis.

Anzeige

Die Umfragen lassen einen Rechtsruck erwarten. Die Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel müssen demnach zwar mit Verlusten rechnen, doch gehen Kommentatoren davon aus, dass auch die künftige Regierung von Netanjahu angeführt wird.

Mit Spannung erwartet wurde das Abschneiden der religiösen Kleinpartei Jüdisches Heim unter Naftali Bennett, die drittstärkste Kraft werden und einen stärkeren Einfluss in der neuen Regierung bekommen könnte.

  • 22.01.2013, 13:28 UhrEnergieelite

    Netanjahu oder Untergang !!!

  • Die aktuellen Top-Themen
EZB: Weidmann muss zweimal aussetzen

Weidmann muss zweimal aussetzen

Litauen ist schuld. Da der Baltenstaat als 19. Land der Währungsunion beitritt, startet im EZB-Rat ein Rotationsverfahren. Das trifft auch Bundesbank-Chef Weidmann. Bei einer geldpolitischen Sitzung bleibt er außen vor.

Highlander, Tag 4: „Schottland wird nicht im Geld schwimmen“

„Schottland wird nicht im Geld schwimmen“

An diesem Donnerstag entscheiden die Schotten über ihre Unabhängigkeit. Unser Reporter Jan Mallien reist durchs Land, versucht zu ergründen, wie die Schotten ticken und berichtet in seinem Tagebuch. Tag 4.

Ärzte ohne Grenzen: „Die deutsche Regierung tut nichts“ gegen Ebola

„Die deutsche Regierung tut nichts“ gegen Ebola

Die Bundesregierung muss angesichts ihrer Passivität im Umgang mit der Ebola-Epidemie in Westafrika harsche Kritik einstecken. Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ wirft Merkel Versagen vor.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International