International

_

Hohes Sicherheitsaufgebot: Israel wählt neues Parlament

Die Wahllokale in Israel haben geöffnet. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen 5,65 Millionen Wahlberechtigte ein neues Parlament. Interessant wird es bei der religiösen Kleinpartei.

Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP
Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP

JerusalemIn einer vorgezogenen Wahl haben die Bürger in Israel am Dienstag ein neues Parlament bestimmt. Begleitet von einem verstärkten Sicherheitsaufgebot öffneten die Wahllokale in Israel und den jüdischen Siedlungen im Westjordanland um 7.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MEZ) und sollten um 22.00 Uhr (21.00 Uhr MEZ) schließen. Israelische Fernsehsender dürften unmittelbar danach erste Prognosen veröffentlichen. Wahlberechtigt sind 5,65 Millionen Israelis.

Anzeige

Die Umfragen lassen einen Rechtsruck erwarten. Die Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel müssen demnach zwar mit Verlusten rechnen, doch gehen Kommentatoren davon aus, dass auch die künftige Regierung von Netanjahu angeführt wird.

Mit Spannung erwartet wurde das Abschneiden der religiösen Kleinpartei Jüdisches Heim unter Naftali Bennett, die drittstärkste Kraft werden und einen stärkeren Einfluss in der neuen Regierung bekommen könnte.

  • Die aktuellen Top-Themen
Vor der Wahl: Weißrussland verstärkt Internetkontrolle

Weißrussland verstärkt Internetkontrolle

Weißrussland bahnt sich den Weg für ein Verbot, mit dem sich Internetmedien kontrollieren lassen. Offiziell geht es um extremistische Propaganda - praktisch reichen zwei Warnungen, um eine Nachrichtenseite auszuschalten.

Konjunkturprognose: 2015 steigt die Kaufkraft in Deutschland

2015 steigt die Kaufkraft in Deutschland

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft hat gute Nachrichten für den Handel: Die Deutschen dürften der Prognose zufolge 2015 mehr Geld zum Einkaufen haben als zuvor. Verantwortlich seien nicht nur Lohnerhöhungen.

Weigerung im Kampf gegen Boko Haram: Nigeria bestraft 54 Soldaten mit dem Tod

Nigeria bestraft 54 Soldaten mit dem Tod

Zu wenige Waffen, Munition und Nahrung: Im Kampf gegen Boko Haram äußern Soldaten in Nigeria schwere Vorwürfe gegen die Regierung. Die verhängt nun Todesstrafen gegen Soldaten, die nicht gegen die Terrorgruppe antraten.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International