International

_

Hohes Sicherheitsaufgebot: Israel wählt neues Parlament

Die Wahllokale in Israel haben geöffnet. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen 5,65 Millionen Wahlberechtigte ein neues Parlament. Interessant wird es bei der religiösen Kleinpartei.

Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP
Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP

JerusalemIn einer vorgezogenen Wahl haben die Bürger in Israel am Dienstag ein neues Parlament bestimmt. Begleitet von einem verstärkten Sicherheitsaufgebot öffneten die Wahllokale in Israel und den jüdischen Siedlungen im Westjordanland um 7.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MEZ) und sollten um 22.00 Uhr (21.00 Uhr MEZ) schließen. Israelische Fernsehsender dürften unmittelbar danach erste Prognosen veröffentlichen. Wahlberechtigt sind 5,65 Millionen Israelis.

Anzeige

Die Umfragen lassen einen Rechtsruck erwarten. Die Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel müssen demnach zwar mit Verlusten rechnen, doch gehen Kommentatoren davon aus, dass auch die künftige Regierung von Netanjahu angeführt wird.

Mit Spannung erwartet wurde das Abschneiden der religiösen Kleinpartei Jüdisches Heim unter Naftali Bennett, die drittstärkste Kraft werden und einen stärkeren Einfluss in der neuen Regierung bekommen könnte.

  • 22.01.2013, 13:28 UhrEnergieelite

    Netanjahu oder Untergang !!!

  • Die aktuellen Top-Themen
OSZE-Präsident: Burkhalter besorgt über Entwicklung in der Ukraine

Burkhalter besorgt über Entwicklung in der Ukraine

Diedier Burkhalter, Präsident der OSZE, verlangt eine umfassende Untersuchung im Ukraine-Konflikt. Besonders besorgt ist er über die Zunahme von militärischem Personal und Ausrüstung aus Russland.

Benoit Coeuré: EZB zur Anpassung von Geldpolitik bereit

EZB zur Anpassung von Geldpolitik bereit

In einer griechischen Zeitung schreibt EZB-Direktor Benoit Coeuré, dass die Institution bereit ist, ihre Geldpolitik zu lockern und Banken mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen - unter einer Voraussetzung.

Sondersitzung: Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa

Renzi besorgt über Wirtschaftslage in Europa

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi möchte in einer Sondersitzung mit Staats- und Regierungschefs über die EU-Wirtschaftsentwicklung reden. Die Situation sei „wirklich besorgniserregend“. Nicht nur er denkt so.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International