International

_

Hohes Sicherheitsaufgebot: Israel wählt neues Parlament

Die Wahllokale in Israel haben geöffnet. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wählen 5,65 Millionen Wahlberechtigte ein neues Parlament. Interessant wird es bei der religiösen Kleinpartei.

Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP
Israels Präsident Shimon Peres öffnet die Wahl des „Knesset“. Quelle: AFP

JerusalemIn einer vorgezogenen Wahl haben die Bürger in Israel am Dienstag ein neues Parlament bestimmt. Begleitet von einem verstärkten Sicherheitsaufgebot öffneten die Wahllokale in Israel und den jüdischen Siedlungen im Westjordanland um 7.00 Uhr Ortszeit (6.00 Uhr MEZ) und sollten um 22.00 Uhr (21.00 Uhr MEZ) schließen. Israelische Fernsehsender dürften unmittelbar danach erste Prognosen veröffentlichen. Wahlberechtigt sind 5,65 Millionen Israelis.

Anzeige

Die Umfragen lassen einen Rechtsruck erwarten. Die Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanjahu und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel müssen demnach zwar mit Verlusten rechnen, doch gehen Kommentatoren davon aus, dass auch die künftige Regierung von Netanjahu angeführt wird.

Mit Spannung erwartet wurde das Abschneiden der religiösen Kleinpartei Jüdisches Heim unter Naftali Bennett, die drittstärkste Kraft werden und einen stärkeren Einfluss in der neuen Regierung bekommen könnte.

  • 22.01.2013, 13:28 UhrEnergieelite

    Netanjahu oder Untergang !!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Neues Klimagesetz: Das Ende der Kohlespucker naht

Das Ende der Kohlespucker naht

Die Bundesregierung wird ihr selbstgestecktes Klimaziel wohl verfehlen. Um die Ziele doch noch zu erreichen, soll der Kohlendioxid-Ausstoß von Kraftwerken reduziert werden. Für einige Kraftwerke bedeutet dies das Aus.

Grünen-Parteitag: Jetzt kommt die Agrarwende

Jetzt kommt die Agrarwende

Auf die Energie- folgt die Agrarwende: Auf ihrem Parteitag drängen die Grünen auf einen Wandel in der Ernährungspolitik. Hat die Partei endlich ein neues großes Thema gefunden? Und sind damit Wähler zu gewinnen?

Terror in Kenia: 28 Tote bei Anschlag auf Reisebus

28 Tote bei Anschlag auf Reisebus

Wer nicht aus dem Koran lesen konnte, wurde erschossen: Bei einem Attentat auf einen Reisebus in Kenia wurden mindestens 28 Menschen getötet. Hinter der Tat steckt eine berüchtigte Miliz, die mit Al-Kaida verbündet ist.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International