Hollande-Besuch
Putin sendet widersprüchliche Signale

Bei einem Kurzbesuch des französischen Staatschefs Francois Hollande hat Russlands Präsident Wladimir Putin einerseits zwar sanftere Töne im Ukraine-Konflikt angeschlagen, zugleich aber weitere Forderungen aufgestellt.
  • 0

Moskau/Kiew/ParisNach dem Kurzbesuch Hollandes in Moskau sagte Putin am Samstag, seine Regierung unterstütze die territoriale Integrität der Ukraine. Er hoffe auf eine baldige Übereinkunft zur Umsetzung der Waffenstillstandsvereinbarung zwischen der Regierung in Kiew und den Rebellen im Osten des Landes. Noch am Donnerstag hatte Putin eine Wiederkehr des Kalten Krieges beklagt. Er sagte, Russlands "Feinde der Vergangenheit" versuchten, das Land unter dem Deckmantel der Ukraine-Krise zu vernichten. Das werde er nicht zulassen, so Putin.

Putin forderte am Samstag aber auch ein Ende der ukrainischen Blockade gegen das Konfliktgebiet Donbass. Wenn die ukrainische Regierung die Gebiete Donezk und Lugansk weiter isoliere, dann werde es schwer, die territoriale Unversehrtheit der Ukraine wiederherzustellen. Putin sprach sich russischen Agenturen zufolge gemeinsam mit Hollande für ein sofortiges Ende des Blutvergießens in der Ostukraine aus. Die russischsprachige Bevölkerung im Donbass beklagt etwa, keine Sozialleistungen und Renten mehr zu erhalten.

Unterdessen erklärte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, nach einer vorläufigen Vereinbarung seien am kommenden Dienstag Gespräche mit den Rebellen über die Umsetzung des Friedensplans in Minsk geplant. In der weißrussischen Hauptstadt hatten sich die Ukraine und die Separatisten im Beisein russischer Vertreter Anfang September auf einen Waffenstillstand und einen Zwölf-Punkte-Plan zur Beilegung des Konflikts geeinigt. Die Waffenruhe wird aber immer wieder verletzt. Russland wird vorgeworfen, nach der Eingliederung der Krim die prorussischen Rebellen in der Ukraine zu unterstützen. Die Moskauer Regierung weist dies zurück.

Von Frankreich erwartet Russland weiter die vereinbarte Lieferung des Hubschrauberträgers der Mistral-Klasse – oder andernfalls das Geld zurück. Der Streit um die seit Wochen verzögerte Lieferung des Kriegsschiffes sei aber nicht bei dem Krisengespräch über den Ukraine-Konflikt zur Sprache gekommen, betonte Putin nach Angaben der Agentur Interfax. „Es gibt einen Vertrag. Das ist ein juristisches Dokument. Wir gehen davon aus, dass das erfüllt wird“, sagte Putin.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hollande-Besuch: Putin sendet widersprüchliche Signale"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%