Homs unter Beschuss: Gewalt in Syrien weitet sich aus

Homs unter Beschuss
Gewalt in Syrien weitet sich aus

Der Bürgerkrieg in Syrien weitet sich immer mehr aus: In der Protesthochburg Homs schlugen am Montag erneut Granaten ein. Aktivisten zufolge starben 17 Menschen, andernorts wurden Zivilisten von Regimetruppen getötet.
  • 2

Damaskus/IstanbulSyrien versinkt immer tiefer im Bürgerkrieg. Am Montag schlugen nach Informationen von Aktivisten erneut Granaten in der Protesthochburg Homs ein. Am frühen Morgen starben in der Stadt 17 Menschen. Andernorts seien drei Zivilisten von den Truppen des Regimes getötet worden, hieß es.

Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, ein Offizier, der sich den Aufständischen angeschlossen hatte, habe erklärt, nach heftigen Gefechten in der Ortschaft Al-Rastan hielten sich dort keine Regierungstruppen mehr auf. Al-Rastan liegt in der Provinz Homs.

Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete, die Außenminister der arabischen Golfstaaten wollten sich am kommenden Samstag in der saudischen Hauptstadt Riad treffen, um über den Syrienkonflikt zu sprechen. Einen Tag später sollen dann die Außenminister der Staaten der Arabischen Liga in Kairo zusammenkommen.

Der im Exil lebende ehemalige syrische Landwirtschaftsminister Asaad Mustafa sagte dem Sender, er habe vor zwei Wochen aus dem Kreis um Präsident Baschar al-Assad erfahren, dass sein Regime plane, die Stadt Homs, Ortschaften im Umland von Damaskus, die Ortschaft Dschabal al-Sawija und die Stadt Hama „zu zerstören“. Seit Beginn der anfangs friedlichen Proteste gegen Assad im März 2011 wurden nach unabhängigen Schätzungen fast 6.000 Menschen getötet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Homs unter Beschuss: Gewalt in Syrien weitet sich aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erinnern wir uns an die iranische Revolution: Da hiess es in der Westpresse auch, die boesen Schah-Truppen haetten in einer Nacht 10.000 Zivilisten getoetet. Spaeter stellte sich heraus, dass es etwa 6 Tote waren, noch dazu bewaffnet. Damals war es genau das gleiche billige Schwarz-Weiss-Spiel: Da der boese Schah, dort die friedliebenden Demokraten. Unsere Medien lernen es nie. Ich grafe mich, ob die Reflektions- und Analysefaehigkeit des Durchschnittsjournalisten dermassen erbaermlich ist - oder ob sie einfach nicht duerfen

  • deutshe presse hört nur die anti assa aktivisten in in bester propaganda maniere reget über assad REGIME

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%