Horrorszenario
Grexit könnte 17,2 Billionen Euro vernichten

Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone könnte laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung gewaltigen Schaden anrichten. Im schlimmsten Fall würde der Grexit jeden Deutschen bis 2020 rund 21.000 Euro kosten.
  • 73

GüterslohEin Austritt Griechenlands aus dem Euro könnte laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung die Weltwirtschaft in eine dramatische Rezession stürzen und soziale Spannungen auslösen. Die Gefahr eines Flächenbrandes sei so bedrohlich, dass die Staatengemeinschaft auch außerhalb Europas einen griechischen Staatsbankrott und einen Austritt des Landes aus dem Euro verhindern sollte, hieß es in der am Mittwoch in Gütersloh vorgelegten Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Stiftung.

Ein zunächst isoliertes Ausscheiden der Griechen aus der Währungsunion sei zwar ökonomisch verkraftbar. Doch könnte ein Dominoeffekt mit einem möglichen Euro-Austritt auch der Krisenländer Portugal, Spanien und Italien eine weltweite Wirtschaftskrise zur Folge haben.

"Zu den Betroffenen würden nicht nur die Südeuropäer oder die Mitglieder der EU, sondern auch die USA, China und andere Schwellenländer gehören", erklärten die Autoren. Im schlimmsten Fall würden die 42 untersuchten Industrie- und Schwellenländer bis 2020 etwa 17,2 Billionen Euro an Wirtschaftskraft verlieren. Deutschland käme demnach auf einen Verlust von 1,7 Billionen Euro und müsste insgesamt 455 Mrd. Euro Forderungen abschreiben.

Umgerechnet würde jeder Deutsche pro Kopf 21.000 Euro verlieren. Das ist mehr als in den Ausstiegsländern Griechenland (15.000 Euro pro Kopf) , Portugal und Italien (17.000 Euro) sowie Spanien (20.500 Euro) vernichtet würde. Die Bevölkerung wäre in der Folge auch durch ansteigende Arbeitslosigkeit betroffen: So würde allein in Deutschland die Zahl der Arbeitslosen bis zum Jahre 2015 um mehr als eine Million ansteigen. Absolut betrachtet, wären die Verluste in Frankreich (2,9 Billionen Euro), den USA (2,8 Billionen Euro) und China (1,9 Billionen Euro) am größten.

Das Fazit der Autoren ist eindringlich: „Die Gefahr eines Flächenbrandes mit seinen wirtschaftlichen Konsequenzen und seinen politischen wie sozialen Folgewirkungen eines griechischen Staatsbankrotts und Austrittes aus dem Euro sind so bedrohlich, dass die internationale Staatengemeinschaft – auch außerhalb Europas – beides verhindern sollte.“

Selbst wenn es bei einem isolierten Austritt Griechenlands bleibe, koste dies Deutschland nach den Berechnungen von Prognos bis 2020 insgesamt 73 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung. Pro Kopf berechnet wäre dies ein Wachstumsverlust von etwa 900 Euro über acht Jahre. Die einmalig anfallenden Kosten durch Abschreibungen auf Forderungen von privaten und öffentlichen Gläubigern in Deutschland beliefen sich auf 64 Milliarden Euro.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Mallien Jan
Jan Mallien
Handelsblatt / Geldpolitischer Korrespondent

Kommentare zu " Horrorszenario: Grexit könnte 17,2 Billionen Euro vernichten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...Bertelsmann-Stiftung - ein Lobbyflaggschiff der Elite..

    Wie auch immer: "Grexit könnte 17,2 Billionen Euro vernichten" sagen sie.

    Wenn wir eine neue Währung hätten, eine Währung, die ihre Funktion übernimmt als Organisationsmittel im Wirtschaftsverkehr anstatt als Knute der Macht für die Elite, dann könnte man sagen: So what?

    Sind die Fabriken dann weg? Sind die Maschinen weg? Sind die Immobilien weg? - Nein.

    Diese ganze Finanzsch... ist nichts anders als ein Organisationsproblem. Geld ist ein fikiver Wert.

    Zum Zweiten bin ich der Meinung, dass dieser "Verlust" wohl knapp 90% der Europäer nicht oder kaum treffen würde. Hier geht es doch nur um die Pfründe der gierigen Schmarotzer, die Austern schlürfen wollen auch wenn in Griechenland Menschen keine medizinische Behandlung mehr erhalten und verrecken müssen.

    Die Politik könnte diese "Finanzkrise", diesen Putsch der Geldmacht meistern, wenn sie nicht korrupt und oder feige wäre. Alleine durch die Einführung eines Trennbankensystems könnte das Erpressungspotential von Goldman Sucks und Co entscheidend vermindert werden.

  • Das gleiche habe ich gerade gedacht als ich las das dieser Artikel auf einer Studie von Bertelsmann basiert.

  • welches domino-prinzip? griechenland muß aus dem euro weil die sprachlich verbundene ansammlung von inseln kein funktionierender staat ist und sich in den euro betrogen hat.

    portugal, irland, spanien und italien haben völlig andere probleme.

    wer diese länder mit griechenland in einen topf schmeißt, hat entweder gar nichts begriffen oder lügt, lügt, lügt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%