Hyperinflation
Venezolaner warten auf Geldscheine

Die alten Scheine sind eingezogen und entwertet, die neuen Banknoten noch nicht da. In Venezuela droht das Wirtschaftsleben zum Erliegen zu kommen. Wie Einkäufe getätigt werden sollen, ist völlig unklar.
  • 1

CaracasUnfreiwillig bargeldlos: Während in Venezuela der Großteil der Geldscheine aus dem Verkehr gezogen wird, verzögert sich die Ausgabe größerer Banknoten. Die neuen 500-Bolívar-Scheine wurden am Donnerstag nicht wie geplant in Umlauf gebracht. „Die Banken haben noch keine neuen Geldscheine erhalten“, sagte der Präsident der Banco Venezolano de Crédito, Germán García-Velutini, der Deutschen Presse-Agentur.

Am Abend zeigte Präsident Nicolás Maduro im Fernsehen die neuen Geldscheine. „In den nächsten Tagen werden sie in Umlauf gebracht“, sagte der sozialistische Staatschef. Es seien bereits 76 Millionen 500er-Scheine eingetroffen und würden nun den Banken zugeteilt.

Aus Finanzkreisen hieß es hingegen, die erste Lieferung werde das Land frühestens am Freitag erreichen. Ausgegeben würden die Scheine voraussichtlich erst in der kommenden Woche. Der bisher größte Schein im Wert von 100 Bolívar verlor hingegen fristgerecht am Donnerstagabend seinen Wert.

Wegen der Hyperinflation in dem Erdölland hätten von Donnerstag an eigentlich größere Geldscheine eingeführt werden sollen. Zunächst sollten 500-Bolívar-Scheine in Umlauf gebracht werden, später dann Banknoten im Wert von 1.000, 2.000, 5.000, 10.000 und 20.000 Bolívar.

Die 100er-Scheine machten fast die Hälfte des sich im Umlauf befindlichen Bargeldes aus. Die Banknote ist allerdings kaum etwas wert. Ein US-Dollar kostet auf dem Schwarzmarkt derzeit rund 2.480 Bolívar. Selbst kleine Anschaffungen werden in Venezuela mit dicken Geldbündeln bezahlt.

„Es ist das erste Mal in der Geschichte der modernen Welt, dass eine Regierung Geldscheine einzieht, ohne sie durch neue zu ersetzen“, kritisierte der zweite Vizepräsident der Nationalversammlung, der Oppositionelle Simón Calzadilla, auf Twitter.

Wie in den kommenden Tagen ohne Bargeld Einkäufe in Venezuela abgewickelt werden sollen, ist völlig unklar. „Jetzt gibt es keine Geldscheine mehr – keine alten und keine neuen“, sagte die Finanzexpertin Tamara Herrera. Rund ein Drittel der Venezolaner verfüge über kein Bankkonto und könne deshalb am bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht teilnehmen.

Der 100-Bolívar-Schein wurde schon aus dem Verkehr gezogen. Bis Donnerstagabend konnten die Venezolaner ihr Geld umtauschen oder auf Konten gutschreiben lassen. „Die Frist ist abgelaufen. Es gibt keine Verlängerung“, sagte Präsident Maduro. Bis zum 20. Dezember ist noch der Umtausch bei der Zentralbank möglich.

Angeblich wurde der 100er-Schein gezielt aus dem Ausland aufgekauft, um dem Land Liquidität zu entziehen und die Wirtschaft zu destabilisieren. Die Bargeldbestände würden vor allem in Kolumbien, aber auch in Deutschland, Tschechien und der Ukraine gehortet, sagte Präsident Maduro. Hinter dem Komplott stecke das US-Finanzministerium.

Maduro verlängerte die Schließung der Grenze zu Kolumbien am Donnerstag um weitere 72 Stunden. Damit solle ein Rückfluss von 100-Bolívar-Scheinen nach Venezuela verhindert werden. Die Grenze zwischen den beiden südamerikanischen Ländern war erst im August nach einem Jahr wieder geöffnet worden.

Das südamerikanische Land kämpft mit der höchsten Inflation weltweit. Die Regierung macht keine Angaben zur Teuerungsrate, aber Experten rechnen mit 600 bis 700 Prozent Inflation im laufenden Jahr. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet 2017 sogar eine Inflationsrate von mehr als 1600 Prozent.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Wegen des niedrigen Ölpreises verfügt das Land mit den größten Erdölreserven der Welt kaum noch über Devisen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hyperinflation: Venezolaner warten auf Geldscheine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Venezuela ist wieder ein perfektes Beispiel wohin Sozialismus führt, nämlich in Not und Elend der Bevölkerung und letztendlich in den Zusammenbruch, wenn der Kapitalstock, der vor dem Sozialismus geschaffen worden ist, aufgebraucht ist. dies hat auch zum Zusammenbruch der DDR geführt Der Sozialstaat ist kein Deut besser, es geht nur langsamer von statten.

    "Jede Papiergeldwährung kehrt zu ihrem interen Wert zurück und der ist nun mal null!!" dies sagte schon Voltaire und bis heute hat sich daran nichts geändert.

    Und die Zentralbanker sollten nicht meinen , daß diesmal alles anderes ist.
    Wer die Vergangenheit ignoriert, den wird die Vergangenheit letztendlich einholen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%