IAEA
Atombehörde beschließt weltweiten Uran-Pool

Künftig wird es eine Art Uran-Bank für Länder geben, deren eigene Reserven zur Neige gehen. Das schwach angereicherte Metall wird zur friedlichen Nutzung zur Verfügung stehen.
  • 1

HB WIEN. Die Internationale Atomenergie-Behörde (IAEA) hat die Gründung einer Uran-Bank beschlossen. Der aus 35 Nationen zusammengesetzte IAEA-Verwaltungsrat stimmte am Freitag mit 28 Stimmen dafür. Sechs Staaten enthielten sich, ein Land fehlte bei dem Votum. Ziel des von den USA unterstützten Programms ist es, die Weiterverbreitung von Atom-Waffen zu verhindern.

Das von dem US-Milliardär Warren Buffett mitfinanzierte Vorhaben sieht vor, dass die IAEA einen Vorrat von niedrig angereichertem Uran verwaltet, auf den Länder zurückgreifen können, sollten ihre eigenen Reserven zur Neige gehen. Einige Schwellenländer haben sich gegen die Schaffung einer solchen Einrichtung gesträubt, weil sie sich dadurch in ihrem Recht der friedlichen Nutzung der Kernenergie eingeschränkt sehen.

Kommentare zu " IAEA: Atombehörde beschließt weltweiten Uran-Pool"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Festpreisgarantie hört sich besser an als Monopol,
    oder ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%