IAEA-Bericht
Iran hat an Atomwaffen gearbeitet

Entgegen aller Erklärungen aus Teheran geht die Internationale Atomenergiebehörde IAEA davon aus, dass der Iran versucht hat, eine Atomwaffe zu entwickeln. Das verschärft die Spannungen mit Israel.
  • 13

WienDie internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat sich „ernsthaft besorgt“ über eine mögliche militärische Dimension des iranischen Atomprogramms geäußert. Es gebe „glaubwürdige“ Informationen, wonach der Iran vor Ende 2003 ein Programm zur Entwicklung von Atomwaffen verfolgt und diese Aktivitäten möglicherweise auch danach fortgesetzt habe, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

In dem Bericht hieß es, die IAEA habe Informationen von zehn Ländern erhalten und auch eigene Quellen analysiert, vor allem Satellitenbilder. Der Iran greife aller Wahrscheinlichkeit nach auf ein „geheimes Atomnetzwerk“ zurück. Medien hatten von einem russischen und pakistanischen Experten berichtet, die Teheran unterstützten.

Den Erkenntnissen der IAEA zufolge hat der Iran bei seinen Arbeiten an Atomwaffen auch Komponenten getestet. Unter anderem seien Experimente mit starkem Sprengstoff ein wesentliches Indiz für diese Waffenentwicklungen. Besonders beunruhigt sei die IAEA über Studien zu atomaren Bauteilen aus den Jahren 2008 und 2009.

Der Iran wies den Bericht als "politisch motiviert" zurück. Der Report sei unausgewogen und unfachmännisch, sagte der iranische IAEA-Botschafter Ali Asghar Soltanieh am Dienstagabend der Nachrichtenagentur Fars. „Die internationale Gemeinschaft wird diesen Bericht ebenfalls als politisch motiviert auffassen“, sagte Soltanieh. „Dieser Bericht ist gegen die UN-Normen und hat das Ansehen der IAEA beschädigt“.

In vorangegangenen Berichten hatte die Behörde bereits über die Bemühungen des Iran zur Herstellung von Uran und Plutonium berichtet. Im neuesten Bericht konzentrierte sie sich auf mutmaßliche Bemühungen, radioaktives Material in Nuklearsprengköpfe zu füllen und Raketen zu entwickeln.

Das russische Außenministerium kritisierte, die angekündigte Veröffentlichung des Berichts habe bereits in den vergangenen Tagen zu „Spannungen“ geführt. Russland sei „tief enttäuscht und verblüfft“. Durch die Veröffentlichung könne die Chance zur Wiederaufnahme der Gespräche zwischen den Weltmächten und dem Iran sinken. In Hinblick auf die Spekulationen um einen russischen Wissenschaftler, der das iranische Atomprogramm unterstützt haben soll, erklärte das Ministerium, „alle nötigen Informationen zu dieser Frage seit langem an die IAEA“ weiterzuleiten.

Seite 1:

Iran hat an Atomwaffen gearbeitet

Seite 2:

Israel befürchtet Angriffe

Kommentare zu " IAEA-Bericht: Iran hat an Atomwaffen gearbeitet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich hab noch nie gehört, dass es gezielte angriffe bei irgendeinem militärschlag. so ne blöde aussage hab ich ja noch nie gehört. bomben abwerfen auf gut glück heißt es. es geht israel auch nicht ums atomprogramm, denke ich. die wollen den agressor nur mal eins auf die schnauze geben. aber das kann auch nach hinten losgehen, da sich die usa raushält. ist auch gut so. wenn israel die lunte zündet, könnte es zu großen verwerfungen in der weltpolitik kommen. ein bsp. sind die türken. derzeit noch gemäßigt, da sie mit der eu kooperieren und den us-heinis militärbasen zur verfügung stellen konnten. die werden jetzt aber eher auf die seite irans wechseln, wenn sich herausstellt, was die israelis alles für "schmutzige kriege" führen. Übrigens wurde die Finanzkrise durch Prosemiten in Gang gesetzt. Hier könnte der Schlüssel liegen. Langsam radikalisiert sich wieder Europa und die USA sind Pleite. Israel ist auf sich allein gestellt. Nix mit Militärbündnis.

  • Es geht nicht um einen Krieg ,
    es geht um selektive Angriffe ,Ziele, die von primär bis sekundär ausgeschaltet werden müssen .

    Über die Absichten des Iran kann es nun keinen Zweifel mehr geben ,
    nicht Abschreckung durch Aufrüstung ist es was diesen Iranischen Staatsterroristen antreibt , ein Völkermord ist das Ziel des Gottesstaates Iran .

    Es MUSS koordinierte Angriffe geben , besser heute als morgen !!!

  • Allen nicht realitaetsfernen Israelis barg der heutige Tag keine Ueberraschungen:
    Iran arbeitet mit Hochdruck an der Bombe und Obama (und Sarkozy) sind bestenfalls irrationale Bibihasser und im schlimmsten Fall, etwas, was ich lieber aus Vorsicht vor Gerichtsprozessen nicht ausspreche.

    Aber heute verliess dieses Wissen den kleinen Kreis, der offenen Augen und Ohren und toente heraus in die Welt und zu denen, die die Augen und Ohren eigentlich lieber verschliessen oder zumindest blinzeln oder weghoeren wenns um Angriffe gegen Israel geht, und es steht jetzt in grossen Buchstaben in den Gesichtern all dieser Zweifler und Schoenredner von Israelfeindlichkeit. Das heisst, teilweise steht es da, denn selbst jetzt wird hier und da versucht zu verschweigen…

    http://aro1.com/zwei-luegen-gegen-israel-fallen/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%