ifo-Chef Sinn
„Absurde Kritik an Exportüberschüssen“

Der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, wehrt sich gegen die Kritik an den deutschen Exportüberschüssen. Ohne diese könne Deutschland auch keine Hilfskredite für Südeuropa geben.
  • 1

BerlinDer Präsident des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat die wachsende Kritik der EU und der USA an den hohen deutschen Exportüberschüssen zurückgewiesen. Nur durch die Exportüberschüsse sei Deutschland überhaupt in der Lage, die finanziellen Hilfen zur Rettung der Krisenländer zu leisten, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“.

„Ein Land kann dem Ausland per saldo nur dann Kredit geben, wenn es auch Güter liefert. Es ist finsterste Winkelakrobatik, wenn man Deutschland einerseits vorwirft, es sei bei den Rettungsaktionen zu knausrig, und ihm andererseits seine großen Exportüberschüsse anlastet“, schreibt Sinn. Ohne die Exporte sei Deutschland nicht in der Lage, die Kredite für Südeuropa zu leisten. „Das zeigt die ganze Absurdität der Kritik an Deutschland. Wir hauen die Krisenländer und ihre Gläubiger mit unseren Waren heraus und werden dann auch noch dafür kritisiert.“

Deutschland habe 83 Prozent seines Leistungsbilanzüberschusses von 798 Milliarden Euro in den Krisenjahren 2008 bis 2012 in Form von Krediten an die Krisenländer transferiert, erläuterte Sinn. Wem die Exportüberschüsse zu hoch seien, der könne Kredite an die Krisenländer kappen, um sie dann im Inland zu investieren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ifo-Chef Sinn: „Absurde Kritik an Exportüberschüssen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: „Deutschland habe 83 Prozent seines Leistungsbilanzüberschusses von 798 Milliarden Euro in den Krisenjahren 2008 bis 2012 in Form von Krediten an die Krisenländer transferiert, erläuterte Sinn.“

    Genau darin liegt doch das Problem. Einkommensverzicht bei den deutschen Arbeitnehmern um Schuldenstaaten zu finanzieren (oder eigentlich die Banken, die leichtfertigerweise vorher schon nicht fähige Geschäftsmodelle finanziert haben).

    Insofern ist Sinns Schlussfolgerung völlig ok:


    Zitat: „Wem die Exportüberschüsse zu hoch seien, der könne Kredite an die Krisenländer kappen, um sie dann im Inland zu investieren.“

    Richtig. Dann käme die Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie endlich auch mal den deutschen Arbeitnehmern zu gute. Und nicht nur denen, die die „Krediten an die Krisenländer“ halten.


    Zum Weiterlesen: http://www.querschuesse.de/deutschland-debatte/

    Und: http://www.fspiecker.de/Home/literatur-1/Kein%20Licht-ohne%20Bild.pdf?attredirects=0

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%