International

_

IIF-Chef Dallara: Top-Banker warnt vor dem nächsten Sturm

Krise? Welche Krise? Um die Schulden der USA und das Auseinanderbrechen der Euro-Zone machen Investoren sich derzeit kaum noch Sorgen. Doch die Ruhe könnte nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm sein.

Charles Dallara leitet das Institute of International Finance (IIF). Quelle: Reuters
Charles Dallara leitet das Institute of International Finance (IIF). Quelle: Reuters

ZürichRuhig schlafen kann Charles Dallara derzeit nicht. Der Amerika leitet seit zehn Jahren das Institute of International Finance (IIF), die einflussreiche globale Banker-Lobby, die zum Beispiel den Schuldenschnitt für Griechenland ausgehandelt hatte. "Mit Blick auf die Zukunft fühle ich mich unwohl", sagte Dallara vor der Presse in Zürich. Derzeit würden die Probleme durch die lockere Geldpolitik der Notenbank weltweit zugedeckt. Doch das könne nicht ewig so weitergehen.

Anzeige

"Die Märkte sind nur unzureichend auf die Idee vorbereitet, dass die Notenbanken eines Tages ihre Geldpolitik wieder straffen müssen", sagte Dallara. Der Experte beklagte, dass seit Ausbruch der Finanzkrise es mit der internationalen Koordination nicht mehr weit her sei.

Japan würde in seiner Geldpolitik derzeit eine weitere Variante versuchen, das daniederliegende Wachstum endlich zu stimulieren. So hat die Bank of Japan ihr Inflationsziel herauf gesetzt und ankündigt, noch mehr japanische Staatsanleihen kaufen zu wollen.

Geldpolitik Japans Notenbank gibt klein bei

Japans Notenbank hat dem Druck nachgegeben. Die Regierung verspricht Reformen.

Vorbild ist offenbar die US-Notenbank Fed, von der Dallara sagt: "Die USA betreiben eine Geldpolitik, ohne über die Folgen für die Weltwirtschaft nachzudenken." Auch die Europäer verschonte er nicht mit Kritik; statt strukturelle Lösungen zur Lösung der Staatsschuldenkrise zu präsentieren, würden sich die Europäer nur durchwursteln.

Das Forum der G20, indem die Staats- und Regierungschefs der 20 wirtschaftlich wichtigsten Staaten sich beraten, zeige sich zunehmend "inkompetent", eine Antwort auf all diese Probleme zu formulieren. "Diese Schwächung der Koordinierung stellt ein echtes Risiko dar", warnte Dallara.

Das sind die wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt

  • Platz 1

    Hongkong

  • Platz 2

    USA

  • Platz 3

    Schweiz

  • Platz 4

    Singapur

  • Platz 5

    Schweden

  • Platz 6

    Kanada

  • Platz 7

    Taiwan

  • Platz 8

    Norwegen

  • Platz 9

    Deutschland

  • Platz 10

    Katar

  • Quelle

    IMD-„World Competitiveness Ranking“ 2012.

    Die Schweizer Business-School IMD veröffentlich seit 1989 jährlich ihr Wettbewerbsranking. Dazu befragen die Wissenschaftler mehr als 4200 internationale Geschäftsleute. Die Länder werden nach über 300 Kriterien bewertet.

Diese Mangel an international abstimmten Handeln sei letztlich viel gefährlicher als die Verwerfungen an den Devisen-Märkten, die die lockere Geldpolitik mit sich bringe. "Die Wechselkurs-Effekte sind nur die Spitze des Eisbergs", so Dallara.

Gerade Länder wie Brasilien werfen den USA offen vor, mit ihrer extrem lockeren Geldpolitik ihre wirtschaftlichen Probleme in andere Länder zu exportieren. Denn die überbordende Geldversorgung führe dazu, dass zu schnell zu viel Kapital in aufstrebende Wirtschaften wie Brasilien fließt, wo dann die Währung unter starken Aufwertungsdruck gerät.

  • 23.01.2013, 07:11 UhrSodener

    Die Schulden-EU ist und bleibt eine Missgeburt, da können die Politiker uns noch so belügen, es ändert nichts an den selbstredenden Tatsachen. Die Börsen sind alleine durch Stimmungsmache und mißbrauchtes EZB-Geld (letztendlich Steuergeld) getrieben, diese Blase hat keine fundamentale Substanz und wird deshalb platzen.

  • 23.01.2013, 00:04 Uhrkah7

    "The financial crisis of 2015". Interessante Lektuere. Ob es so kommen wird? Vielleicht.

    http://www.oliverwyman.com/media/OW_EN_FS_Publ_2011_State_of_Financial_Services_2011_US_Web.pdf

  • 22.01.2013, 23:52 UhrMazi

    Sehe ich auch so.

    Wenn die Inflation größer Null, die Zinsen von der EZB nahe Null gesehen werden, wie soll dann reales Vermögen erhalten werden?

    Ich stelle folgende Thesen auf:
    Je niedriger der risikolose Zins, desto mehr Kapital versucht den realen Wert durch Spekulation zu erhalten.

    Die aktuelle Notenbankpolitik fördert die Spekulation, die Volatilität der Kassamärkte.

    Der niedrige Zins führt dazu, dass die Terminmärkte ebenso von den Notenbanken getrieben werden.

    Zinserhöhungen entziehen dem Spekulationskapital das Volumen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Angriffen: Ägypten ruft Notstand in Sinai aus

Ägypten ruft Notstand in Sinai aus

Mindestens 31 Menschen sterben: Nach den Angriffen auf das Militär auf der Halbinsel Sinai ruft Ägypten den Notstand aus. Nahe der Grenze zu Israel und Gaza tritt ab Samstag sogar eine Ausgangssperre in Kraft.

Ukraine-Konflikt: Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Putin sieht in den USA einen „Raffke“

Das Säbelrasseln geht weiter: Wladimir Putin sieht im „Vormachtstreben“ der USA eine Gefahr für den Frieden. Das Land würde immer mehr „Zentren des Bösen“ ausmachen. Washington weist die Vorwürfe zurück.

EU-Gipfel: Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

Merkel gegen Nutzung der ESM-Mittel

EZB-Präsident Draghi hat auf dem EU-Gipfel zu gemeinsamen Maßnahmen gegen die Rezession aufgefordert. Bundeskanzlerin Merkel betonte die Notwenigkeit von Strukturreformen. Eine Nutzung der ESM-Mittel lehnte sie ab.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International