Industriepark Südkorea ruft Nordkorea an den Verhandlungstisch

Nordkorea droht weiter mit Raketen und übt sich weiter in seiner Kriegsrhetorik. Trotzdem möchte Südkorea mit dem Norden über die Lage im gemeinsamen Industriepark Kaesong ins Gespräch kommen.
5 Kommentare
Ein südkoreanischer Soldat patrouilliert nahe Kaesong. Südkorea möchte mit Nordkorea ins Gespräch kommen. Quelle: Reuters

Ein südkoreanischer Soldat patrouilliert nahe Kaesong. Südkorea möchte mit Nordkorea ins Gespräch kommen.

(Foto: Reuters)

SeoulUngeachtet der Kriegsdrohungen aus Nordkorea hat Südkorea das Nachbarland zu Gesprächen über die Normalisierung des Betriebs eines gemeinsamen Industrieparks aufgerufen. „Pjöngjang sollte sofort an den Verhandlungstisch kommen“, sagte Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae am Donnerstag vor Journalisten in Seoul. Beide Länder könnte dabei über den Industriepark in der grenznahen nordkoreanischen Stadt Kaesong reden, wurde Ryoo von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

Die Produktion in dem Gewerbekomplex steht seit Dienstag still. Pjöngjang hatte zuvor alle rund 53 000 Landsleute abgezogen, die dort zuletzt für 123 Unternehmen aus Südkorea gearbeitet hatten.

Die USA, Südkorea und Japan stellten sich weiter auf Raketentests in Nordkorea ein. Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte, eine nordkoreanische Rakete notfalls abzuschießen, sollte diese eine Gefahr für Südkorea darstellen. Nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs bereitet sich Nordkorea auf den Start mehrerer Raketen vor, darunter eine oder zwei Mittelstreckenraketen.

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen traf derweil zu einem Besuch in Südkorea ein. Es stünden während seines Besuchs Diskussionen „über unsere wertvolle Partnerschaft“ an, twitterte Rasmussen nach seiner Ankunft in Seoul. Es ist der erste Besuch eines Generalsekretär des Atlantischen Bündnisses in Südkorea.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Industriepark: Südkorea ruft Nordkorea an den Verhandlungstisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das dauert mir nun schon viel zu lange !
    Ständig droht dieser Irre Sozialist aus fern-Ost , ab dem 10. des Monats wollte er uns schon zeigen wozu diese Kriegstreiber aus dem Sozialistischen Korea im Stande sind .
    Heute ist dort schon der 12.
    Es geht sehr wahrscheinlich um ganz was anderes , es geht um den Verbündeten N-Koreas , es geht um den Iran !!!

    Ich würde diese Irren Sozialisten ein paar Drohnen schicken , die, die Trägersysteme kurz nach dem zünden der Triebwerke neutralisiert .
    Das Augenmerk müssen wir nach wie vor auf den Iran richten !
    Korea ist nur der Handlanger der Perser .

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Spannend! Short auf Samsung und Co.?

  • Also, dieses Säbelrasseln von Kim-Un ist nicht von ungefähr. Das ist ein Spiel, in dem es um Südkorea geht. Südkorea ist der Spielball. Die Frage ist, ob die Amis es schaffen können, dass Südkorea und Nordkorea nicht miteinander verschmelzen und dann zum Chinesischen Imperium gehören. Hey, es geht hier tatsächlich um kapitalistische Gelder im Billionbereich, man schaue nur auf Samsung. Da wäre man evtl. schnell enteignet und sein Geld los. Manche Leute glauben sogar, dass es hierbei eigentlich um eine amerikanische Übernahme der großen südkoreanischen Unternehmen geht bzw. dem Schutz amerikanischen Invests in der Tehnologiebranche...

  • Südkorea ist eher von zweitrangiger Wichtigkeit für Nordkorea. Mit den USA wollen sie verhandeln. Hoffentlich springt dennoch irgend etwas Positives dabei heraus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%