Industrieregion Kaesong
Nordkorea verweigert Lebensmittellieferung

Pjöngjang blockiert weiter den gemeinsam mit Seoul betriebenen Industriekomplex. Derzeit befinden sich noch rund 200 Südkoreaner in der Wirtschaftszone, die nicht mit Lebensmitteln versorgt werden durften.
  • 8

SeoulNordkorea hat einer südkoreanischen Delegation die Einreise in den Industriekomplex Kaesong verweigert, die die noch dort verbliebenen südkoreanischen Arbeiter mit Lebensmitteln versorgen wollten. Pjöngjang habe die Einreise der zehnköpfigen Gruppe nicht erlaubt, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums am Mittwoch in Seoul. Das Verweigern dieser "humanitären Maßnahme" sei "sehr bedauerlich".

Pjöngjang blockiert seit dem 3. April den Zugang zu dem gemeinsam mit Südkorea betriebenen Industriekomplex. Am 8. April zog Nordkorea alle seine 53.000 Arbeiter ab. Den südkoreanischen Arbeitern wurde die Ausreise freigestellt. Derzeit befinden sich noch rund 200 Südkoreaner in dem zehn Kilometer von der Grenze entfernten Komplex. Nach einem Raketentest im Dezember und einem Atomtest im Februar ist die Lage auf der koreanischen Halbinsel derzeit stark angespannt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Industrieregion Kaesong: Nordkorea verweigert Lebensmittellieferung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Nudel
    klar die wirtschaftliche Existenz. Die Vernichtung der physischen Existenz kann daraus aber folgen. Die Absicherung in Südkorea, bei Konkurs, ist nicht zu vergleichen mit der hier in Deutschland. Dort sind die sozialen Netze grobmaschiger.
    Ansonsten kennen Sie das Säbelrasseln seit über 60 Jahren und sehen das Ganze gelassener.

  • "Die Südkoreaner bleiben, da sie befürchten, das Ihre Betriebstätten kurz nach verlassen anders aussehen werden. Ist doch klar das die Angst um Ihre Existenz haben."

    Sie meinen deren wirtschaftliche Existenz, nicht deren physische. Letztere sehen diese Menschen anscheinend überhaupt nicht bedroht.
    Komisch was hier so an Berichterstattung stattfindet, das Bild passt so nicht zusammen.

  • Bluehende Menschen nach Atombombenabwuerfen oder Uranmunitionbeschuss
    zu dem Thema gibt es einiges hier nur wenige links

    http://de.indymedia.org/2004/11/99625.shtml

    http://truth-reason-liberty.blogspot.com/2010/07/more-suffering-for-people-of-fallujah.html

    http://axisoflogic.com/artman/publish/Article_60719.shtml
    http://www.charonboat.com/2007/07/charonboat_dot_com_hiroshima_victim.jpg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%