Innerparteilicher Kampf
Tsipras' Kampf gegen die „Drachmisten“

Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Er muss Sparreformen durchführen, an die er nicht glaubt, hat die Opposition im Rücken und kämpft gegen parteiinterne Abweichler. Es scheint alles auf Neuwahlen hinauszulaufen.
  • 0

AthenEine gute und mehrere schlechte Nachrichten für den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras: Das griechische Parlament gab ihm nach einer langen Nacht und einer hitzigen Debatte am Donnerstagmorgen mit einer deutlichen Mehrheit von 230 Stimmen im Parlament mit 300 Sitzen den Auftrag das Land weiter zu regieren, die Verhandlungen mit den Gläubigern fortzusetzen und es aus der Krise zu führen.

Fragt sich nur, mit welcher Mehrheit? Denn die innerparteiliche Opposition von Tsipras' Partei Syriza hat sich zum zweiten Mal klar bemerkbar gemacht. Es handelt sich um eine starke Gruppe von Abgeordneten des linken Flügels der Syriza. Diese verweigerten Tsipras am Donnerstag die Gefolgschaft. 31 von ihnen stimmten zum zweiten mal binnen weniger Tage gegen das Reformprogramm der Gläubiger. Fünf enthielten sich der Stimme. „Der Spalt ist klar sichtbar“, sagte Regierungssprecherin Olga Gerovasili nach dem Votum. Das Reformprogramm konnte am Donnerstag nur mit den Stimmen der konservativen, sozialistischen und liberalen Opposition vom Parlament gebilligt werden. Die Regierungsmehrheit ging erneut verloren.

Schwacher Trost für Tsipras: Diesmal waren es drei Abweichler weniger als bei der Abstimmung zur Billigung von Sparmaßnahmen in der vergangenen Woche. Unter ihnen war auch Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis, der vergangene Woche noch mit „Nein“ und am Donnerstag dann mit „Ja“ stimmte. Er wolle Tsipras in diesen schwierigen Zeiten helfen, obwohl er nicht an einer Erfolg des aktuellen Spar- und Reformprogramms glaube, sagte er griechischen Medien.

Die Athener Zeitung „Ta Nea“ nennt die Abweichler „Drachmisten“. Es sei der linke Flügel der Syriza-Partei, die mit dem Austritt aus der Eurozone und der Rückkehr zur alten Währung Drachme liebäugele. Tsipras hat während der Debatte erneut klargestellt: Zunächst werde er sich um eine Einigung mit den Gläubigern kümmern und eine solide Basis für Griechenlands Zukunft schaffen. Erst danach werde das innerparteiliche Problem angegangen, auch wenn er vorläufig eine von der Opposition nur geduldete Minderheitsregierung führen muss. Die „Bastion“ der linken Regierung werde er „nicht freiwillig“ räumen, bekräftigte Tsipras.

Seite 1:

Tsipras' Kampf gegen die „Drachmisten“

Seite 2:

Ultra-Linke machen Tsipras das Leben schwer

Kommentare zu " Innerparteilicher Kampf: Tsipras' Kampf gegen die „Drachmisten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%