International

_

Innsbruck: Piraten holen erstes Mandat in Österreich

Auch in Österreich gibt es die Piraten und auch dort mischt sie die Wahlen auf. In Innsbruck gewann sie das erste Mandat der Partei in der Alpen-Republik.

Mitglieder der Piraten bei der Wahlparty ihrer Partei. Quelle: Reuters
Mitglieder der Piraten bei der Wahlparty ihrer Partei. Quelle: Reuters

WienDie Piratenpartei hat in Österreich ihr erstes politisches Mandat erkämpft. Bei den heutigen Gemeinderatswahlen in Innsbruck errang die Bewegung mit 3,8 Prozent der Stimmen einen Sitz im Stadtparlament. Die Piraten Partei Tirol will nach eigenen Angaben in der Landeshauptstadt für direkte Demokratie und gegen Korruption und Verhetzung eintreten.

Anzeige

Im Wahlkampf waren die rechtspopulistischen Freiheitlichen (FPÖ) mit dem Slogan „Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe“ aufgetreten. Sie legten um 2,7 auf 7,7 Prozent zu. Die Wahl gewann die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP), die sich auf fast 22 Prozent verbessern konnte.

Piratenpartei

  • 26.04.2012, 09:47 UhrHolzauge

    Die Partei wurde Anfang 2006 in Schweden gegründet, der Erfolg ist einzigartig in Europas Geschichte.

    Ich habe mir Gestern die Website der Piraten in Russland angesehen, absolut professionell und sehr ansprechend. Ich bin sicher das auch hier die Piraten zukünftig eine wichtige Rolle in der Politik spielen werden.

    DAS nenne ich mal "Orangene Revolution" !

    Die Piraten werden die Integration in Europa vorantreiben und haben auch nicht die Berührungsängste der Blockparteien was Staaten im Osten Europas angeht.

    Ich bin mal gespannt wie die politische Landkarte Europas 2020 aussieht.

    Piraten spürt die MACHT, sie ist auf eurer Seite.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ökonom Max Weber: Der Wert als Wettbewerbsvorteil

Der Wert als Wettbewerbsvorteil

Vor 150 Jahren wurde der große Soziologe und Ökonom Max Weber geboren. Auch wenn seine Zeit lange vorbei ist, bleibt sein Erbe aktuell. Denn noch immer dient er gerne als Vorbild – trotz seiner dunklen Seiten.

Regulierte Opposition: Assad will sich in sechs Wochen wiederwählen lassen

Assad will sich in sechs Wochen wiederwählen lassen

Syrien soll in sechs Wochen einen Präsidenten wählen. Dass Baschar al-Assad als Gewinner hervorgehen wird, scheint wahrscheinlich. Die Opposition ist zwar zugelassen, doch das neue Wahlrecht bereitet ihnen Probleme.

Mehr Importe als Exporte: Japans Handelsdefizit steigt immer stärker

Japans Handelsdefizit steigt immer stärker

Früher war Japan eine Exportnation - doch diese Zeit sind mehr denn je vorbei: Das Halbmond-Land importiert immer mehr - auch als Spätfolge der Fukushima-Katastrophe.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International