International

_

Innsbruck: Piraten holen erstes Mandat in Österreich

Auch in Österreich gibt es die Piraten und auch dort mischt sie die Wahlen auf. In Innsbruck gewann sie das erste Mandat der Partei in der Alpen-Republik.

Mitglieder der Piraten bei der Wahlparty ihrer Partei. Quelle: Reuters
Mitglieder der Piraten bei der Wahlparty ihrer Partei. Quelle: Reuters

WienDie Piratenpartei hat in Österreich ihr erstes politisches Mandat erkämpft. Bei den heutigen Gemeinderatswahlen in Innsbruck errang die Bewegung mit 3,8 Prozent der Stimmen einen Sitz im Stadtparlament. Die Piraten Partei Tirol will nach eigenen Angaben in der Landeshauptstadt für direkte Demokratie und gegen Korruption und Verhetzung eintreten.

Anzeige

Im Wahlkampf waren die rechtspopulistischen Freiheitlichen (FPÖ) mit dem Slogan „Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe“ aufgetreten. Sie legten um 2,7 auf 7,7 Prozent zu. Die Wahl gewann die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP), die sich auf fast 22 Prozent verbessern konnte.

Piratenpartei

  • 26.04.2012, 09:47 UhrHolzauge

    Die Partei wurde Anfang 2006 in Schweden gegründet, der Erfolg ist einzigartig in Europas Geschichte.

    Ich habe mir Gestern die Website der Piraten in Russland angesehen, absolut professionell und sehr ansprechend. Ich bin sicher das auch hier die Piraten zukünftig eine wichtige Rolle in der Politik spielen werden.

    DAS nenne ich mal "Orangene Revolution" !

    Die Piraten werden die Integration in Europa vorantreiben und haben auch nicht die Berührungsängste der Blockparteien was Staaten im Osten Europas angeht.

    Ich bin mal gespannt wie die politische Landkarte Europas 2020 aussieht.

    Piraten spürt die MACHT, sie ist auf eurer Seite.

  • Die aktuellen Top-Themen
615 Millionen fehlen: Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht

Baustopp für Tschernobyl-Schutzhülle droht

Während die Ukraine eine Mauer zu Russland bauen will, fehlen Millionen für ein anderes Projekt: Die Schutzhülle um den Atomreaktor in Tschernobyl ist noch immer nicht fertig. Ein Baustopp wäre ein riskant.

Überwachung der Waffenruhe: Deutschland will Drohnen in die Ostukraine schicken

Deutschland will Drohnen in die Ostukraine schicken

Deutschland hat sich bereit erklärt, Aufklärungsdrohnen zur Überwachung der Waffenruhe in die Ostukraine zu schicken. Bundeswehrsoldaten sollen eine Beteiligung an einer entsprechenden OSZE-Mission prüfen.

Justizminister gegen IT-Konzern: Maas verlangt mehr Transparenz von Google

Maas verlangt mehr Transparenz von Google

Der Kampf zieht sich schon lange: Seit 2010 versucht die EU, Googles Marktmacht einzudämmen, damit auch Konkurrenten eine Chance haben. Nun wagt sich Justizminister Heiko Maas mit einer neuen, gewagten Forderung vor.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International