Inselstreit
China erhöht den Druck im Streit mit Japan

Der Disput zwischen Peking und Tokio spitzt sich weiter zu. China lehnt hochrangige Gespräch ab, und schickt Boote zu umstrittenen Inseln. Das Misstrauen sitzt tief. Eine gefährliche Mischung.
  • 3

PekingIm Konflikt mit Japan um eine umstrittene Inselgruppe im Ostchinesischen Meer legt China nach. Erst erteilte Staats- und Parteichef Xi Jinping dem japanischen Wunsch nach einem Treffen mit dem rechtskonservativen Regierungschef Shinzo Abe Anfang der Woche eine deutliche Abfuhr. Dann schickte Peking am Freitag wieder Patrouillenboote zu den Gewässern, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Chinas Außenministerium hatte Japan am Donnerstag die Schuld für den Konflikt gegeben. „Die gegenwärtigen Beziehungen zwischen China und Japan stecken in einer schwierigen Situation, die Japan verursacht hat“, teilte Ministeriumssprecherin Hua Chunying mit. China werde seine Souveränität über die Inseln verteidigen.

Beide Nachbarländer streiten seit langem über die japanisch Senkaku und chinesisch Diaoyu genannte Inselgruppe. Die Gegend gilt als fischreich, außerdem werden im Meeresboden Rohstoffe vermutet. Der Streit weckt in China Erinnerungen an Japans Aggression während des Zweiten Weltkrieges. Auch beäugt China den durch einen Wahlsieg im Oberhaus gestärkten rechtskonservativen Regierungschef Shinzo Abe mit Misstrauen.

Allerdings sind trotz des Disputes nicht alle Kontakte zwischen beiden Ländern eingefroren. Nach einem Bericht der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo wird es kommende Woche ein Treffen zwischen Beamten aus beiden Ländern zu Nordkorea geben. Ein Vertreter des japanischen Außenministeriums werde von Sonntag bis Dienstag nach Peking reisen.

Die Regierung von Japans Ministerpräsident Abe strebt eine Revision der pazifistischen Nachkriegsverfassung an, um mit Blick auf China und Nordkorea das Militär zu stärken. In seiner Rede hatte es Abe auch als selbstverständlich bezeichnet, zum umstrittenen Yasukuni- Schrein in Tokio für Japans Kriegstote zu pilgern, wo auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt werden. Besuche japanischer Politiker in dem Schrein, wie sie auch am Jahrestag der Kapitulation Japans am 15. August wieder erwartet werden, lösen in China und Südkorea regelmäßig Proteste aus. Abe will nach japanischen Medienberichten auf einen Besuch des Heiligtums verzichten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Inselstreit: China erhöht den Druck im Streit mit Japan"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bericht verschweigt eine ganz wesentliche Änderung der Rechtssituation, die im vergangenen Jahr von japanischer Seite herbeigeführt worden war & damit zur Zuspitzung des Konflikts beigetragen hat: eine der Inseln der Diaoyu Inselgruppe wurde vom japanischen Staat von einem Privatmann gekauft & so offiziell zum Territorium Japans erklärt. Da international der Status jedoch umstritten bzw. nicht abschließend geklärt ist, sieht China in dem Akt eine Verletzung seiner Territorialrechte.
    In diesem Zusammenhang sind auch die Erklärungen des Gouverneurs von Tokio interessant, der auf den Inseln militärische Befestigungsanlagen errichten möchte:

    https://www.taz.de/Chinesisch-japanischer-Inselstreit/!101432/

  • Der Bericht verschweigt eine ganz wesentliche Änderung der Rechtssituation, die im vergangenen Jahr von japanischer Seite herbeigeführt worden war & damit zur Zuspitzung des Konflikts beigetragen hat: eine der Inseln der Diaoyu Inselgruppe wurde vom japanischen Staat von einem Privatmann gekauft & so offiziell zum Territorium Japans erklärt. Da international der Status jedoch umstritten bzw. nicht abschließend geklärt ist, sieht China in dem Akt eine Verletzung seiner Territorialrechte.
    In diesem Zusammenhang sind auch die Erklärungen des Gouverneurs von Tokio interessant, der auf den Inseln militärische Befestigungsanlagen errichten möchte:

    https://www.taz.de/Chinesisch-japanischer-Inselstreit/!101432/

    Sehr manipulativ diese Tatsachen, die zu einem tagelangen Beherrschen der Überschriften in den hiesigen Medien zu China-Japan geführt hatten, einfach wegzulassen!
    Die Wiederherstellung chinesicher Vormachtstellung in den Gewässern des ostchinesischen Meeres wird ohne Einsatz kriegerischer Mittel nicht aufzuhalten sein (auf den Vorredner gemünzt) - viel Spass beim Marschieren!

    Xie

  • Der Konflikt kann nur auf eine Art gelöst werden: der militärisch Schwächere gibt nach oder wird dazu gezwungen. Welche von beiden Seiten das sein wird, ist zZ nicht schwer zu beantworten. Es muss aber nicht so bleiben. Voraussetzung ist, dass Japan sich innerhalb der aktuellen Legislaturperiode von seiner pazifistischen Nachkriegsverfassung verabschiedet und unverzüglich mit dem Aufbau einer modernen und schlagkräftigen Armee beginnt. Technisch ist Japan China immer noch haushoch überlegen. Dieser Vorteil solle ausgenutzt werden. Viel Zeit bleibt Japan allerdings nicht und sich in der Sache allein auf die USA zu verlassen könnte Japan eines Tages bereuen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%