International

Diskussion: Kommentare zu: Neue Spannungen zwischen China und Japan

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Kampf gegen IS um Kobane: 1300 syrische Rebellen wollen den Kurden helfen

    1300 syrische Rebellen wollen den Kurden helfen

    Rund 1300 Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) wollen die Kurden im Kampf um die Stadt Kobane unterstützen. Nun werden Gespräche über die Transitroute geführt. Die USA sehen die Gefahr schwinden, dass Kobane fällt.

    Italien legt sich mit EU an: Renzi will Ausgaben der „EU-Paläste“ veröffentlichen

    Renzi will Ausgaben der „EU-Paläste“ veröffentlichen

    Ein Mahnschreiben der EU zu Italiens Haushaltspolitik ärgert Regierungschef Renzi. Der droht nun als Revanche damit, die Kosten der EU-Institutionen offen zu legen und verspricht: „Wir werden einigen Spaß haben“.

    Ukraine-Wahl: Mission Frieden

    Mission Frieden

    Vor der Parlamentswahl in der Ukraine wachsen wieder die Spannungen um das Land. Nicht nur aus der deutschen Politik kommen neue Vorschläge zur Befriedung. Auch die Wirtschaft versucht, eine Eskalation zu verhindern.  

    • Konjunkturtermine
    Konjunkturtermine: Wochenvorschau

    Wochenvorschau

    Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International