Internationale Atomenergiebehörde
Hacker greifen IAEA an

Datenklau bei der Internationale Atomenergiebehörde: Hacker veröffentlichen die Kontaktdaten von mehr als 100 Experten der IAEA. Sie fordern eine Untersuchung des Atomwaffenprogramms Israels.
  • 8

WienDie Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat einen Hackerangriff auf einen ihrer Server eingeräumt. Die Kontaktdaten von mehr als 100 Experten, die für die IAEA arbeiteten, seien vor zwei Tagen im Internet verbreitet worden, teilte die Organisation am Dienstag mit. Eine Gruppe mit dem persischen Namen "Parastoo" bekannte sich zu dem Datenklau. Die Hacker äußerten Kritik am israelischen "Nukleararsenal" und riefen die betroffenen Experten zur Unterzeichnung einer Petition auf, in der eine Untersuchung des Atomwaffenprogramms Israels gefordert wird.

Die IAEA bemühte sich um Schadensbegrenzung. Man bedauere den Vorfall zutiefst, teilte Sprecherin Gill Tudor in einer E-Mail mit. Der betroffene Server sei vor einiger Zeit ausgeschaltet worden. Bereits vor dem Hackerangriff hätten IAEA-Experten daran gearbeitet, mögliche Risiken zu beseitigen. Die Organisation unternehme alles Mögliche, um derartige Angriffe künftig zu verhindern, erklärte Tudor.

 
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internationale Atomenergiebehörde: Hacker greifen IAEA an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stellen wir uns mal vor , Israel stimmt einer Inspektion seiner anlagen zu , was macht dann der Iran ?
    Wird er es auch zulassen , oder will er vom eigenen Atomprogramm nur ablenken ?

    Ja ! Lasst uns eine Inspektion in Israel durchführen , zeitgleich im Iran , bleibt auch nur eine einzige Tür verschlossen , wird sie mit einem Luftangriff geöffnet , egal wo !

  • Mal abgesehen von der Methode haben die Macher dieser Aktion vollkommen recht: man kann vom Nachbarn kaum verlangen, sein Atomwaffenprogramm einzustellen (oder ehrlich darzustellen), wenn man selber völlig Intransparent mit den eigenen 200 Sprengköpfen umgeht. Das Wettrüsten hat hier - wie so oft - Israel begonnen.
    Wie steht schon bei Matthäus: "Denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen." Aber mit Jesus haben sie es wohl nicht so, obwohl er einer von Ihnen war...

  • ----der Insel Sinai --------

    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.kw.geliweb.net/sinai-karte.jpg&imgrefurl=http://www.kw.geliweb.net/sinai.htm&h=531&w=670&sz=120&tbnid=TTI2AhBE87aZwM:&tbnh=97&tbnw=122&prev=/search%3Fq%3Dsinai%26tbm%3Disch%26tbo%3Du&zoom=1&q=sinai&usg=__16NMPp-5keuR5gQQg5CPzTJqjKw=&docid=IvsQbKU5spwkMM&sa=X&ei=D8i1UK7JDsTltQb-0IHABA&ved=0CFUQ9QEwBw&dur=1126

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%