Internet-Telefonie
China sperrt Skype

Die chinesischen Behörden setzen ihre restriktive Netzpolitik fort. Nach Google, Facebook und Twitter ist nun auch Skype vom zuständigen Ministerium gesperrt worden. Der Grund: Ein Verstoß gegen die Landesgesetze.
  • 0

BangaloreDie chinesischen Behörden haben nun auch Skype gesperrt. Auf Geheiß des Pekinger Ministeriums für öffentliche Sicherheit entfernte Apple das Programm aus seinem App-Store. Eine Firmensprecherin sagte am Dienstag, dass das Unternehmen zuvor darüber informiert worden sei, dass der Internet-Telefonie-Dienst neben anderen ähnlichen Angeboten gegen Landesgesetze verstoße. Die entsprechenden Apps seien deswegen nicht mehr erhältlich.

Laut „New York Times“ kann Skype auch in anderen Online-Stores nicht gekauft werden. Damit befindet sich der Microsoft-Dienst in prominenter Gesellschaft. Auf die Suchmaschine von Google, das Internet-Netzwerk Facebook sowie Twitter können chinesische Nutzer schon seit längerer Zeit nicht zugreifen.

Die Regierung in Peking zieht seit vergangenem Jahr bei ausländischen Unternehmen die Daumenschrauben an. So ist Ausländern nicht mehr der Besitz von Online-Publikationen erlaubt. Auch Joint Ventures sind verboten. Zudem wird verlangt, dass alle Inhalte auf Servern in China gespeichert werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Internet-Telefonie: China sperrt Skype"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%