Interpol-Datenbank
EU-Staaten wollen Betrug mit Reisedokumenten erschweren

Die EU-Kommission strebt strengere Regeln für Reisedokumente an. Gestohlene, verlorene oder ungültige Dokumente sollen systematisch in Datenbanken erfasst werden. Bestehende Sicherheitslücken sollen geschlossen werden.
  • 0

BrüsselWegen der hohen Terrorgefahr in Europa dringt die EU-Kommission auf strengere Regeln für den Umgang mit Reisedokumenten. Die Mitgliedstaaten sollten künftig alle gestohlenen, verlorenen oder für ungültig erklärten Dokumente systematisch in einer Interpol-Datenbank und einem IT-System der Schengen-Staaten erfassen, heißt es in einem am Donnerstag vorgestellten Aktionsplan.

Zudem müssten so bald wie möglich Vorschläge für eine sicherere und einheitliche Gestaltung von Visa und Aufenthaltstiteln für Nicht-EU-Ausländer verabschiedet werden.

„Wie wir wissen, haben Terroristen gefälschte Reisedokumente verwendet, um unerkannt durch die EU zu reisen“, sagte der für Sicherheit zuständige EU-Kommissar Julian King am Donnerstag. Bestehende Sicherheitslücken müssten geschlossen werden.

Ob die Vorschläge umgesetzt werden, hängt nun von den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten ab. Die EU-Kommission will Anfang 2018 eine Bericht über die bis dahin erzielten Fortschritte vorlegen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Interpol-Datenbank: EU-Staaten wollen Betrug mit Reisedokumenten erschweren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%