Interview
Bush verzeiht Deutschen Irak-Nein

US-Präsident George W. Bush hat erstmals einer deutschen Zeitung ein Interview gegeben. Seine Prognosen zu den Konflikten im Irak und im Iran sind wenig spannend - wohl aber seine Äußerungen zur Nicht-Teilnahme Deutschlands am Feldzug gegen Saddam Hussein.

HB BERLIN. Bush antwortete der „Bild am Sonntag“ auf die Frage, ob die USA sich von den Deutschen im Krieg gegen Saddam Hussein im Stich gelassen gefühlt hätten: „Ich habe langsam erkannt, dass es in der Natur der deutschen Bevölkerung ist, dass sie Krieg verabscheuen.“ Die Deutschen würden einfach keinen Krieg mögen, egal, wo sie sich auf dem politischen Spektrum befänden. „Und das kann ich auch verstehen“, sagte der Präsident. Es gebe eine Generation von Menschen, deren Leben wegen eines schrecklichen Krieges völlig aus den Fugen geraten sei.

Mit Blick auf den Irak-Krieg sagte er der Zeitung, er habe seine Entscheidung damals in dem vollen Bewusstsein getroffen, dass man Bedrohungen begegnen müsse, bevor sie Realität würden. Er zeigte sich dankbar für die Unterstützung der Bundesregierung bei der Hilfe beim Wiederaufbau sowie für den vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder erwirkten Schuldenerlass. „Alle diese Gesten sind bedeutend“, sagte Bush.

Der Präsident zeigte sich überzeugt, dass der Krieg sich noch als Erfolg herausstellen wird. „Oh ja, das wird absolut ein Erfolg“, sagte er. 12 Millionen Menschen, die unter einem brutalen Tyrannen gelebt hätten, gingen nun wählen, ergänzte er.

In der Iran-Politik bekräftige Bush seine Haltung, dass für ihn ein militärisches Eingreifen gegen die Islamische Republik eine Option bleibe. Er zeigte sich aber zuversichtlich, den Atom-Konflikt diplomatisch lösen zu können. „Aber alle Optionen müssen auf dem Tisch liegen“, sagte er. An die Staatengemeinschaft appellierte er, die Drohungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad gegenüber Israel „sehr ernst zu nehmen“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%