Interview
„Die Spaltung der EU muss verhindert werden“

Jacek Rostowski, Chef des EU-Finanzministerrats Ecofin, erklärt, warum die EZB Staatsanleihen von Krisenländern aufkaufen muss. Für ihn ist klar, dass die EU ohne den Euro auseinander bricht.
  • 6

EU-Kommissionspräsident Barroso ist für gemeinsame Euro-Bonds, Kanzlerin Merkel strikt dagegen. Was halten Sie als Chef des EU-Finanzministerrats Ecofin davon?

Euro-Bonds würden effektiv eine Brandmauer gewährleisten, die dringend in der Euro-Zone benötigt wird. Ich verstehe aber das deutsche Argument, dass bald nach ihrer Einführung eine viel tiefere politische Integration der Zone erforderlich wird.

Was halten Sie davon, dass die EZB jetzt Staatsanleihen von Krisenländern ankauft?

Da bin ich sehr dafür.

Sie sind aber doch bekennender liberaler Ökonom.

Ja, aber Liberalismus ist mehr als ein Festhalten an Theorien, sondern das Einstehen für die Folgen ökonomischer Handlungen. Die Europäische Zentralbank hat sich deshalb absolut korrekt verhalten. Denn ihre Pflicht ist es, für Preisstabilität zu sorgen. Das wäre kaum möglich in einer Euro-Zone, die kollabiert. Das hätte zu erheblicher Deflation wie in den 1930er- Jahren geführt. Deshalb muss die EZB als Erstes einen Kollaps der Euro-Zone verhindern und eine gigantische Kreditkrise, eine europäische Banksystemkrise und eine Staatsvertrauenskrise.

Was heißt das?

Es ist doch derzeit unvorstellbar, dass ein Euro-Land insolvent wird, ohne dass sein Bankensystem insolvent wird. Und das würde zu fast totaler ökonomischer Zerstörung des betreffenden Staats führen. Es ist zudem unvorstellbar, dass dann nicht auch die Banksysteme vieler anderer Euro-Länder massiv getroffen werden und dann auch die Staatshaushalte dieser Länder kollabieren würden. Die stecken sich doch alle gegenseitig an.

Aber das griechische Problem muss zuerst gelöst werden?

Nein. Wir brauchen vor allem eine Brandmauer, die verhindert, dass Griechenlands Probleme Italien, Spanien und andere Staaten anstecken.

Ist denn auch in anderen Euro-Ländern ein 50-prozentiger Schuldenschnitt möglich?

Es ist offensichtlich, dass ein 50-prozentiger Schuldenschnitt in großen Euro-Ländern nicht ginge, ohne die Banksysteme dort in die Insolvenz zu führen.

Was müsste also geschehen?

Als wir im Ecofin über die Firewall und die Bankenkapitalisierung diskutiert haben, haben wir klar gesagt, dass die Brandmauer hoch genug sein muss. Eine Billion Euro reicht nicht, es müssen zwei bis drei Billionen sein für den EFSF. Aus einem einfachen Grund: Der Rettungsfonds muss mehr Geld enthalten, als je gebraucht werden kann. Jetzt geht es beim EFSF um eine Billion Euro und er verfügt zudem nur über beschränktes Vertrauen. Nur wenn wir eine echte und sehr hohe Brandmauer hätten, bräuchten wir heute kein Eingreifen der EZB.

Aber eine solch hohe Brandmauer ist doch momentan unrealistisch, wo der EFSF vielleicht nicht einmal auf eine Billion Euro gehebelt werden kann?

Sie wäre realistisch gewesen, wenn schnell genug, im September, tatsächlich entschieden worden wäre. Jetzt gibt es keine ideologische Frage mehr, was die EZB tun sollte. Damals hätte es bessere Alternativen gegeben.

Ist trotz der Krise der Euro für Polen noch so attraktiv, dass Sie ihn einführen wollen?

Ja. Aber nicht nur, weil wir die Kriterien bisher nicht erfüllen, wird das 2012 nichts. Sondern vor allem wegen der sehr ernsten Probleme der Euro-Zone selbst. Aber eines ist klar: Wir wollen den Euro. Aber wir müssen nun erst einmal sehen, wie die Euro-Zone ihre gewaltigen Probleme löst.

Seite 1:

„Die Spaltung der EU muss verhindert werden“

Seite 2:

„Wir brauchen eine viel tiefere politische Integration“

Kommentare zu " Interview: „Die Spaltung der EU muss verhindert werden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Spaltung ist bereits vollzogen. 4 Ländern steht das Wasser bis zum Hals, aber nicht mehr lange. Die restlichen Pleitekanidaten werden es sicher auch noch schaffen, uns unter Wasser zu ziehen. Dann sind wir wieder vereint. DER EURO SORGT WIRKLICH FÜR FRIEDEN UND WOHLSTAND IN EUROPA!

  • Ich kann diees Dummgeschwätz von so einigen "Eliten" nicht mehr hören.
    Der Euro hat mal gar nichts mit Europa zu tun.
    Die Länder die den Europ nicht haben, haben kaum oder Null Probleme.
    Und wenn man begreift dass der Euro ein Irrtum war und genau das ist er, und er verschwindet, bricht nicht Europa auseinander, sondern wir kehren zurück zu einem Europa in Freundschaft und ohne Streitereien.
    Diese ganzen "Experten" sind nicht unschuldig an dem ganzen Desastr was wir seit vielen Jahren haben.

  • kein Problem, alle EU-Länder können den EURO behalten ,
    nur Kredite gibt es eben nicht mehr.

    Einzelne ( mindestens 1 ) südamerikanische Staaten haben ja auch den US-Dollar und ziehen ihn nicht runter , weil sie keine Kredite von der FED bekommen.

    Das Problem ist nicht der EURO selbst,

    das Problem sind die Anleihen, Kredite.
    Denn die überzogene Status-Erwartungen in den PIIGS, zu teure Produktionskosten, mangelnde Effizienz, Willkür, verknüpft mit altbackenen, maroden, korrupten Wirtschaftsstrukturen und gefährlich wenig Rechtssicherheit, können diese Zinsen niemals erwirtschaften.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%