International

_

Interview Nicolas Berggruen: „Ich bin kein luxusvernarrter Kapitalist“

Nicolas Berggruen ist prominenter Besucher beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Für das Interview mit Handelsblatt Online bat er sich aus: kein Wort zu Karstadt. Ihn beschäftigen lieber andere Themen.

Nicolas Berggruen hält die Euro-Krise besonders für eine Führungskrise. Quelle: dpa
Nicolas Berggruen hält die Euro-Krise besonders für eine Führungskrise. Quelle: dpa

Nicolas Berggruen ist auf „Book Tour“. Das Werk mit dem Titel „Intelligent Governance for the 21st Century“ liegt vor ihm. Der 51-jährige Investor, der die ganze Welt sein Zuhause nennt und vor zwei Jahren die Warenhauskette Karstadt übernahm, rührt für sein Erstlingswerk gleich in mehreren Sprachen die Werbetrommel. Heute auf Spanisch. Am laufenden Band empfängt er an diesem Januartag in der Lounge eines Fünf-Sterne-Hotels in Barcelona Journalisten und Kamerateams. Über sein Buch, das im Juni auch auf Deutsch erscheint, spricht der Deutsch-Amerikaner gerne. Nur über ein Thema will Berggruen an diesem Tag partout nicht reden: sein Investment beim angeschlagenen Warenhaus Karstadt.

Anzeige

Handelsblatt: Herr Berggruen, Sie haben ein Buch geschrieben, das sich mit den gegenwärtigen Staatskrisen auseinandersetzt und Wege zu deren Lösung aufzeigen soll. Vielen sind Sie als Investor bekannt. Was treibt Sie dazu, Ihre Zeit mit dem Buchschreiben zu verbringen?

Nicolas Berggruen: Alle Regierungen der entwickelten Länder stecken in einer Krise, nämlich in einer Führungs- beziehungsweise Governance-Krise. Wir haben eine politische Konstruktion in Europa, die nicht funktioniert. Die Krise in Europa, den USA und auch in China ist der Normalzustand. Das wird auch ein großes Thema auf dem diesjährigen Forum in Davos sein.

Nicolas Berggruen „I'm not a capitalist infatuated with luxury“

Nicolas Berggruen regularly comes to Davos. The Karstadt investor who recently made his debut as a book author met Handelsblatt editors Christoph Schlautmann and Oliver Stock in Barcelona. He told them what matters to him now.

Was beunruhigt Sie? In Deutschland leben wir ganz gut mit der Krise.

Die Währungskrise ist nur ein Symptom der politischen Krise in Europa. Und Deutschland ist keine Insel. Die Krise wird auch Deutschland erreichen. Es gelingt Europa nicht, die Währungskrise von anderen Themen, Werten und Zielen der Gemeinschaft zu trennen.

Fürchten Sie, dass Europa deshalb überholt wird – etwa von China?

Wenn Sie fragen, was gut im Osten und im Westen ist, sehen Sie, dass es in China eine gut laufende Wirtschaft gibt, aber auch ungeklärte soziale Fragen. Aber das Land wird weiterhin ein bedeutender Konkurrent für Europa sein. Ich beobachte einen Mangel an Transparenz, Demokratie und Menschenrechten.

Die Hauptthemen in den vergangenen Jahren

  • 2003

    Das besonders stark gesicherte Treffen unter dem Motto „Vertrauen schaffen“ war überschattet von Kriegsangst und Terrorbedrohung.

  • 2004

    Unter dem Motto „Zusammenschließen für Sicherheit und Wachstum“ stand die Kooperation der USA mit Europa in Wirtschafts- und Sicherheitsfragen im Mittelpunkt.

  • 2005

    Themen wie internationale Krisenherde, Fragen des Welthandels und Umweltschutz wurden unter dem Motto „Verantwortung für schwierige Entscheidungen übernehmen“ zusammengefasst.

  • 2006

    Die Teilnehmer sprachen unter dem Motto „Der kreative Imperativ“ vor allem über die aufstrebenden Volkswirtschaften von China und Indien, die Arbeitslosigkeit und Energiefragen.

  • 2007

    Ein Hauptthema waren die Folgen des Klimawandels für die Umwelt und damit auch für die Wirtschaft. Das Motto: „Veränderungen im globalen Machtgefüge mitgestalten“.

  • 2008

    Die Finanzkrise mit Turbulenzen an den internationalen Börsen war ein beherrschendes Thema des Treffens mit dem Motto „Die Kraft gemeinschaftlicher Innovationen“.

  • 2009

    Das Forum mit dem Motto „Die Welt für die Zeit nach der Krise gestalten“ endete ohne konkrete Lösungsvorschläge für die globale Wirtschafts- und Finanzkrise.

  • 2010

    Unter dem Motto „Den Zustand der Welt verbessern: überdenken, umgestalten, erneuern“ sahen mehrere Redner die Verantwortung für die Finanzkrise bei den Banken.

  • 2011

    Hohe Schuldenberge, teure Rohstoffe, die Euro-Krise und Risiken beim Boom in China und Indien waren Themen unter dem Motto: „Gemeinsame Normen für eine neue Realität“.

  • 2012

    Unter dem Motto „Die große Transformation - neue Modelle gestalten“ ging es unter anderem um die Euro-Krise, die Demokratiebewegungen in der Arabischen Welt und explodierende Nahrungsmittelpreise.

Ist das der Grund, weshalb Sie nicht in China investieren?

Die Chinesen brauchen mich nicht. Sie brauchen niemanden. Einige Länder sind offen, was ihre Gesellschaft und ihre Gesetze betrifft. In China ist das völlig anders. Die Kultur ist dort alles, der Einzelne ist nichts. Die Kultur von China ist eine Kultur von Beziehungen, und keine, die durch Gesetze geregelt ist. Wer Investor in China ist und gute Beziehungen zur Regierung pflegt, erhält Unterstützung und Schutz. Wer nicht darüber verfügt, verliert diesen Schutz.

Wie halten Sie es mit Chinesen in Ihrem Think-Tank, dem Berggruen Institute?

Wir haben im Institute viele Persönlichkeiten mit Regierungserfahrung wie Gerhard Schröder, Fernando Henrique Cardoso oder Tony Blair. Das Herz von China jedoch ist die Partei. Um das Land zu verstehen, haben wir den Direktor der Parteischule für das Institute gewinnen können. Denn wir wollen auch Brücken zwischen Ost und West bauen.

  • 03.04.2013, 00:04 UhrPhilosoph

    Richtig Realistin. Herr Berggrün ist Mitglied im Council
    of Foreign Relation eine Vorfeldorganisation der Bilderberger. Natürlich muß Herr Berggrün seinen eigenen Think Tank gründen damit jerder in Europa weiß wie toll die Eu( Neue Weltordnung)ist. Und natürlich werden dann auf anraten des Think Thanks die nationalen Parlamenente ihre Rechte an die Eu-Komission "freiwillig" abtereten.Ich höre schon die Champagner Korken knallen bei den JPMorganchasern, Rotschildern, Warburgern,Rocketfellern,Kittygrouplern,

  • 24.01.2013, 11:31 UhrOckhams_Rasiermesser

    Die aktuell letzte Änderung auf Wikipedia datiert vom 05.01.2013, 17.46 Uhr. Ihr Kommentar vom 24.01.2013, 08.07 Uhr. Versuchen Sie besser zu lügen.

  • 24.01.2013, 11:24 UhrOckhams_Rasiermesser

    Und? Berggruen hat Eltern. Sie nicht?

  • Die aktuellen Top-Themen
Analyse – die Parteien Großbritanniens: Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Das britische Parteiensystem steht vor einem dramatischen Umbruch: Unter Tories und Labour geht nach dem weiteren Nachwahlsieg der eurokritischen Ukip die Panik um – so sehr, dass eine Politikerin über ein Foto stürzt.

Zerschlagung von Internetkonzernen: CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

CDU-Wirtschaftsrat empört über Drohungen gegen Google

EU-Politiker sind besorgt über die Macht von Google – und erwägen eine Zerschlagung von Internetkonzernen. Das sorgt für Unmut beim CDU-Wirtschaftsrat, der auf einen 20-Billionen-Markt verweist – und deutsche Schwächen.

Neues Klimagesetz: Das Ende der Kohlespucker naht

Das Ende der Kohlespucker naht

Die Klimaziele der Regierung sind in Gefahr. Um sie doch noch zu erreichen, soll der CO2-Ausstoß von Kohlekraftwerken reduziert werden. Ein Gesetz dürfte indirekt dafür sorgen, dass einige abgeschaltet werden müssen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International