Investorenschutz
Maas mobilisiert zum Widerstand gegen TTIP

Bundesjustizminister Heiko Maas ist besorgt, dass TTIP Investoren einen gesonderten Rechtsschutz über Schiedsgerichte gewähren soll – und mobilisiert in der EU zum Widerstand gegen den TTIP-Investorenschutz.
  • 1

BerlinBundesjustizminister Heiko Maas (SPD) appelliert an seine EU-Kollegen, sich gegen die umstrittenen Schiedsgerichte im geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) einzusetzen. Er sei besorgt, dass TTIP Investoren einen gesonderten Rechtsschutz über Schiedsgerichte gewähren soll, schreibt er in einem Brief, der der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwoch) vorliegt.

Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten sollten aber von staatlichen Gerichten entschieden werden, und nicht durch Schiedsgerichte. Maas verwies darauf, dass die USA auch Freihandelsabkommen ohne solche Schiedsgerichte abgeschlossen haben, etwa mit Australien, Singapur und Israel.

Mit dem Investitionsschutz in Handelsabkommen sollen ausländische Investoren unter anderem vor Verstaatlichungen im Gastland bewahrt werden. Das Thema ist ausgesprochen kompliziert, denn verbunden damit ist ein Verfahren, das vor allem Großkonzernen erlaubt, Staaten vor nicht-öffentliche Schiedsgerichte zu ziehen. TTIP-Gegner gehen seit längerem gegen solche Klagemöglichkeiten auf die Barrikaden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investorenschutz: Maas mobilisiert zum Widerstand gegen TTIP"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%