Irak
Krawalle nach Hubschrauber-Absturz

Der Absturz eines britischen Militärhubschraubers in einem Wohngebiet mit mehreren Toten hat am Samstag in der südirakischen Stadt Basra Krawalle ausgelöst. Mehrere hundert Iraker führten an der Unfallstelle Freudentänze auf.

HB LONDON/BASRA. Britische Soldaten, die zur Unglücksstelle eilten, und deren Fahrzeuge wurden mit Steinen und Benzinbomben beworfen, berichtete der britische Militärsprecher Major Sebastian Muntz dem Sender BBC. Mindestens ein Panzer ging in Flammen auf. Die Ursache für den Absturz des Hubschraubers war zunächst unklar. Augenzeugenberichte, der Hubschrauber sei mit einer Rakete abgeschossen worden, bestätigte das Verteidigungsministerium in London zunächst nicht. Unter den Toten sind vermutlich auch die vier Soldaten, die an Bord der Maschine waren. Ob in dem Wohngebiet auch irakische Zivilisten verletzt oder getötet wurden, blieb offen.

Die BBC zeigte Bilder von jubelnden Irakern in der Nähe des brennenden Helikopters, die britische Soldaten attackierten. Soldaten schossen in die Luft, um Steine und Benzinbomben werfende Iraker abzuschrecken. Irakische Polizisten würden britische Soldaten bei der Absperrung des Absturzgebietes und der Eindämmung der Krawalle unterstützen, sagte der Militärsprecher. Das britische Militär hat rund 8 000 Soldaten im Südirak im Einsatz. Bisher starben seit März 2003 im Irak mehr als 100 britische Soldaten, mehr als zwei Drittel davon nach Ende der Invasion. Beim folgenschwersten Zwischenfall kamen Ende Januar 2005 zehn britische Militärangehörige ums Leben, als eine Transportmaschine vom Typ Hercules nordwestlich Bagdads abstürzte. Sie war vermutlich von Aufständischen mit einer von der Schulter abgefeuerten Rakete beschossen worden.

Am Samstag setzte sich die Gewalt auch in anderen Teilen des Iraks fort. In Tikrit nördlich Bagdads sprengte sich ein verkleideter Selbstmordattentäter in einer Kaserne in die Luft und riss drei Polizeioffiziere mit in den Tod. Der Attentäter habe sich eine Sprengstoffgürtel umgeschnallt, eine Uniform der irakischen Armee angezogen und in das Ausbildungslager der Polizei eingeschlichen gehabt, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%