Irak-Krise
Energieagentur sieht Probleme bei Öl-Produktion

Irak ist Wachstumstreiber innerhalb der Opec, doch der Vormarsch von Islamisten bremst den Ölexport. Die Internationale Energieagentur sorgt sich, denn die Lage der Energiemärkte ist auch durch die Ukrainekrise gespannt.
  • 0

London/FrankfurtEnergie wird nach Angaben der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wegen der sich verschärfenden Krisen in der Ukraine und im Irak weltweit teurer. Allein der erneut zugespitzte Gaskonflikt zwischen Moskau und Kiew habe den Ölpreis bereits um zwei bis drei US-Dollar je Barrel steigen lassen, sagte der Chef des Ölkartells, Abdalla Salem El-Badri, am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Moskau. In Deutschland sorgen vor allem die sinkenden Kosten für Energie derzeit aber noch für eine geringe Inflation. Die USA weiten die heimische Öl- und Gasförderung unterdessen so stark aus wie noch nie in ihrer Geschichte.

Die Krise im Irak habe erst angefangen, warnte El-Badri in Moskau: „Es geht um viel.“ Mit Blick auf Russlands Stopp der Gaslieferungen für die Ukraine sagte er, beide Seiten müssten ihren Streit lösen.

„Es gibt Spannungen“, sagte der Opec-Chef. Noch fließe das Gas in die Europäische Union durch die Ukraine, die das wichtigste Transitland für Lieferungen nach Mittel- und Westeuropa ist. El-Badri betonte aber auch: „Der Markt ist nervös, wenn die Zufuhr gekürzt wird.“

Experten warnen, dass die Ukraine den Durchfluss von Gas in die EU kappen könnte, um ihren eigenen Bedarf zu decken. Russland liefert dem Nachbarland seit Montag wegen Milliardenschulden kein Gas mehr.

Auf dem World Petroleum Congress in der russischen Hauptstadt - einem der weltweit größten Treffen von Öl- und Gasexperten - war das Verständnis für den Schritt des Energieriesen Gazprom groß. „Es gibt einen Vertrag“, meinte El-Badri. Er warnte vor einer Verschärfung die Krise: „Es gibt kein Vertrauen, wenn ein Partner nicht bezahlt.“

Der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall sieht bei der Vermittlung im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine auch EU-Politiker in der Pflicht, um eine mögliche Versorgungskrise in Europa abzuwenden.

Wegen Schwierigkeiten im Verhältnis mit dem Westen hätten „extrem wichtige russisch-europäische Energieprojekte“ derzeit Probleme, sagte Vorstandschef Rainer Seele. Die Politik müsse überzeugt werden, dass Vorhaben wie die Pipeline South Stream unter Umgehung der Ukraine ein Beitrag zur Energiesicherheit in Europa seien. Im Moment bestehe keine Gefahr, weil die Gasspeicher gut gefüllt seien.

Um sich unabhängiger von internationalen Energielieferungen zu machen, haben die Vereinigten Staaten ihre Versorgung aus eigenen Quellen 2013 so stark gesteigert wie nie zuvor. Um 1,1 Millionen Barrel pro Tag (13,5 Prozent) nahm die Förderung zu, wie der britische Rohstoffriese BP in einer Studie ermittelte. Die USA setzen seit einiger Zeit vermehrt auf die umstrittene Fracking-Methode, um in tiefem Gestein eingeschlossenes Öl und Gas zu gewinnen.

Seite 1:

Energieagentur sieht Probleme bei Öl-Produktion

Seite 2:

USA sind ölhungrig

Kommentare zu " Irak-Krise: Energieagentur sieht Probleme bei Öl-Produktion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%