Irak und Syrien

USA rechnen mit später Wende im Kampf gegen IS

Seit vier Monaten fliegen die USA Luftangriffe gegen die Islamisten. General James Terry rechnet jedoch frühestens in drei Jahren mit einer Wende im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS).
Kommentieren
James Terry ruft im Kampf gegen den Islamischen Staat zur Geduld auf. Quelle: AFP

James Terry ruft im Kampf gegen den Islamischen Staat zur Geduld auf.

(Foto: AFP)

WashingtonDie USA rechnen in frühestens drei Jahren mit einer Wende im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) im Irak und in Syrien. Der für den amerikanischen Einsatz gegen die Extremistenorganisation zuständige General James Terry rief am Donnerstag zur Geduld auf. Drei Jahre seien das Minimum, sagte er vor Journalisten im Pentagon. Die Luftangriffe der USA gegen die Islamisten hätten erst vor vier Monaten begonnen.

Der IS hat große Landstriche in Syrien und dem Irak unter seine Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. Soldaten der beiden direkt betroffenen Länder, kurdische Milizen und die Luftwaffen der USA und Großbritanniens haben das Vordringen des IS in den vergangenen Monaten gebremst.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Irak und Syrien: USA rechnen mit später Wende im Kampf gegen IS"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%