International

_

Irak: Viele Tote bei Angriff auf iranische Oppositionsgruppe

Irakischer Sicherheitsmann. Quelle: AFP
Irakischer Sicherheitsmann. Quelle: AFP

Bagdad/BerlinBei einem Raketenangriff auf ein Lager einer iranischen Oppositionsgruppe im Irak sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Irakische Sicherheitskräfte und der Volksmudschaheddin in Bagdad sprachen von mindestens fünf Getöteten. Ein Sprecher der Organisation in Berlin hatte zuvor von bis zu zehn Todesopfern gesprochen. 20 Menschen wurden nach Angaben aus Polizeikreisen verletzt.

Anzeige

Das „Camp Liberty“ genannte Lager wurde nach Angaben irakischer Sicherheitskreise am Morgen mit rund 50 Raketen und Mörsergranaten angegriffen. Nach Informationen der Mission der Vereinten Nationen im Irak wurden dabei auch irakische Polizisten verletzt. Der Chef des Uno-Einsatzes, Martin Kobler erklärte, dass internationale Beobachter vor Ort seien.

Ein Sprecher der Gruppe iranischen Mudschahedin-e-Chalk (MEK) vermutete hinter dem Angriff eine auf Auslandseinsätze spezialisierte Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden.

Die revolutionistische MEK setzt sich für den Sturz der geistlichen Führer im Iran ein und kämpfte in den 1980er Jahren an der Seite des mittlerweile gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein im Krieg gegen den Iran. Im vergangenen Jahr wurde sie aus ihrem alten Standort in ein neues Lager umgesiedelt, in die frühere US-Militärbasis „Camp Liberty“. Dort leben nach Angaben der Organisation 3100 Iraner.

Die überwiegend schiitische Regierung des Irak, die nach dem Sturz Saddams die Macht übernahm, ist auf die politische Unterstützung des Iran angewiesen und sieht die Anwesenheit der Gruppe kritisch. Die Vereinten Nationen beabsichtigen, den MEK-Mitgliedern den Flüchtlingsstatus zuzuerkennen, damit sie ins Ausland gebracht werden können.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deflation und ihre Folgen : Jagt die EZB ein Gespenst?

Jagt die EZB ein Gespenst?

Die Preise in der Eurozone steigen kaum noch. EZB-Chef Draghi sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Doch wäre eine Deflation wirklich so schlimm? Ein Pro und Contra über den Nutzen und Schaden sinkender Preise.

Verbot der Sonntagsarbeit: Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Ein Gericht hat in Hessen die Sonntagsarbeit in Callcentern und Videotheken verboten. Auch andere Bundesländer erwägen nun nachzuziehen. Das könnte Unternehmen aus etlichen Branchen in Bedrängnis bringen.

Preisverfall: Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland muss angesichts des niedrigeren Ölpreises seine Haushaltsplanung für das kommende Jahr anpassen. Die Preise für den Rohstoff sind in der letzten Zeit dramatisch gefallen, nun gibt es Einschnitte in Russland.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International