Iran
Eklat bei Ahmadinedschad-Rede in New York

Die Rede des iranischen Präsidenten vor der Uno-Vollversammlung war mit Spannung erwartet worden. Bereits im Vorfeld gab es zahlreiche Proteste von Exil-Iranern. Und es kam, wie erwartet: Ahmadinedschad sorgte mit scharfen Angriffen für einen Eklat, Diplomaten verließen demonstrativ den Saal.
  • 8

HB NEW YORK. Mit scharfen Angriffen auf den Westen hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Donnerstag für einen Eklat vor der UN-Vollversammlung gesorgt. Als er die Opfer der Terrorangriffe vom 11. September 2001 gegen Opfer des Irakkrieges aufrechnete, verließen zahlreiche Diplomaten demonstrativ den Saal.

Zudem schob Ahmadinedschad den USA die Verantwortung für die Anschläge auf das Wordl Trade Center vom 11. September 2001 zu. Die USA hätten die Angriffe auf das World Trade Center inszeniert, um den Verfall der amerikanischen Wirtschaft zu stoppen, sagte er. "Die Mehrheit der amerikanischen Bürger sowie viele Staaten und Politiker in der gesamten Welt stimmen dieser These zu", fügte der Staatschef der islamischen Republik hinzu. Bei den Anschlägen vor neun Jahren waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen.

Vor der geplanten Rede des iranischen Präsidenten bei der UN-Vollversammlung in New York haben am Donnerstag rund 1 000 Menschen gegen den Auftritt des iranischen Präsidenten demonstriert. Die Veranstaltung in der Nähe des UN-Geländes hatte der in Frankreich ansässige Nationale Widerstandsrat des Irans (NWRI) organisiert. Auf Transparenten war zu lesen „Nieder mit der Islamischen Republik Iran“.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani erklärte in einer Rede vor den Demonstranten, deren Ziele teilten „alle Demokraten“. Die Exil-Iraner wollten Religions- und Pressefreiheit, und „eure Ziele sind unsere Ziele“. Gegen Tyrannen, Unterdrücker und Terroristen müsse so früh wie möglich vorgegangen werden, sagte Giuliani.

Kommentare zu " Iran: Eklat bei Ahmadinedschad-Rede in New York"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ahmadinedschad ist ein Mann der harten Worte.

    An 9/11 ist nun mal alles faul. Nichts reimt sich bei diesen Anschlägen, wie es die US-Regierung uns weiß machen möchte.

    Genauso wie es in den 90-ern rauskam, dass die CiA hinter dem Anschlag auf JFK steckte. Wird auch hier früher oder später rauskommen, dass die Terroristen Unterstützung von ganz weit oben hatten.

    Und ich frage mich und auch alle anderen Kritiker an Ahmadinedschad:

    Sind ein paar unpassende und angsterrenge Worte schlimmer, als den Tod von 3000 Menschen den irakern/iranern/Afghanern in die Schuhe zu schieben
    und dann diese Länder militärisch anzugreifen ?

    Was Ahmadinedschad bisher gemacht hat sind nur ein paar schlimme Äusserungen. Die USA aber haben unendliches Leid über den irak gebracht, indem sie in den 70-ern Saddam installiert haben, der seitdem mit den Waffen der USA das eigene Land immer im Kriegszustand gehalten hat.

    Jetzt sind die USA Richtung Afghanistan weitergezogen und planen als nächstes den iran ein.

    Die einzige Rettung für den iran ist tatsächlich eine Atombombe. Denn nur dann werden die USA den iran nicht angreifen können!

  • Da es nie einen (unabhängigen) abschließenden bericht bzw. Untersuchungsausschuss zu den Anschlägen gab, obwohl eine Menge indizien für eben genau das sprechen, was Ahmadinedschad endlich auch einmal vor einem offiziellen Gremium ausspricht, ist es ja nicht verwunderlich, dass es eine Menge entsprechende Dokumentationen zu dem Thema gibt, welche die vom iranischen Staatsoberhaupt formulierte Theorie stützen (die ja nicht seine eigene ist, sondern von einigen westlichen Journalisten und Studenten recherchierte)! Und wenn für kritische Dokumentationen diesbezüglich sogar Journalisten des WDR entlassen werden und die von ihnen produzierte Doku nur einmalig ausgestrahlt wird, frage ich mich, wie viel freiheitlicher und demokratischer die westlichen Medien eigentlich wirklich sind?! Wieso kann die Frage nach den tatsächlich Verantwortlichen, insbesondere in den USA, nicht öffentlich diskutiert werden - die US Administration hat schon allzu oft unter dem beschwörenden banner des Patriotismus mit Erfolg erreicht, dass das eigene Volk wieder enger zusammensteht, gerade wenn es anfing innenpolitisch unangenehm zu werden?! Angesichts der indizien und der weit verbreitet vorliegenden Dokumentationen zu dem Thema, sowie der äußerst unzureichenden Aufklärungsarbeit finde ich es nicht verwunderlich, dass diese Thesen bzgl. einer initiierung durch die US-Administration und/oder Machtelite mittlerweile derart fest in den Köpfen vieler bürger (auch hier im Westen)verankert sind. Dass die Mitglieder der westlichen Länder sich vor diesem Hintergrund sofort demonstrativ abwenden und nicht einmal ansatzweise versuchen, einen objektiven blick auf die Geschehnisse in der Welt von heute einzunehmen, seihen sie im ersten Moment auch noch so abwegig und unvorstellbar, finde ich ehrlich gesagt schwach und zeigt mal wieder, wie sehr insbesondere Europa in einer politischen Abhängigkeit zu den USA verankert ist!

  • Es wird immer wieder vergessen, dass iran den Atomwaffensperrvertrag ratifiziert hat, welcher es der behörde iAEA ermöglicht, überhaupt Kontrollen von Muklearanlage durchzuführen- im Gegensatz zu indien, israel und Pakistan, welche den Vertrag nämlich nicht ratifiziert haben (d.h. Atomwaffen entwickeln können nach gusto).

    Es ist auch unbestritten, dass zumindest der irak Krieg völkerrechtswidrig war, weswegen die bRD einen einsatz der bundeswehr nicht zugestimmt hatte.
    Natürlich kann man nicht Äpfel mit birnen vergleichen, wie das Ahmadinedschad getan hat, aber man sollte auch nicht die Rolle westlicher Staaten unkritisch betrachten.

    Der iran wird ja in die Rolle des Aufrüstens förmlich gedrängt: in eine Reihe gestellt in die "Achse des bösen" und "Schurkenstaat", daneben noch Nachbar zum irak ( der iran/irak Krieg ist den persischen Orientalen auch sicherlich nicht unvergessen- irak wurde seinerzeit von den USA unterstützt, dann war Saddam nicht mehr genehm, und man wandert in den irak ein- das ist den persischen Orientalen sicherlich nicht unvergessen geblieben, was mit den arabischen brüdern gemacht wird), in dem ein völkerrechtswidriger Präventivkrieg begonnen wurde: ist da der beste Schutz nicht Abschreckung und wirksamer Selbstschutz? Wer hier der unberechenbar und opportunistisch funktioniert ( zumindest historisch betrachtet) sind doch die USA. Die iranische Regieruung haben aus dem iran/irak krieg gelernt und wollen sich nur gegen den unberechenbaren Westen schützen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%