Iran Um Ahmadinedschad wird es einsam

Seite 2 von 2:

Laridschani ist das siebte Regierungsmitglied von Kabinettsrang, das nicht mehr mit Ahmadinedschad zusammenarbeiten will. Vor ihm hatten unter anderem auch der Ölminister, der Zentralbankchef und der Etatkoordinator das Handtuch geworfen, nachdem der Präsident seine versprochenen Wirtschaftsreformen nicht hatte umsetzen können.

„Mit Laridschani hat er jedoch einen strategischen Mann verloren, dessen diplomatisches Geschick im Atomstreit den Gottesstaat vor der Isolierung hätte retten können“, sagte ein politischer Analyst in Teheran.

Am Ende dieses persischen Jahres - im März 2008 - stehen Parlamentswahlen an. Ein Wahlsieg der Oppositionskoalition mit den Ex-Präsidenten Mohammad Chatami und Akbar Haschemi Rafsandschani an der Spitze würde Ahmadinedschad erheblich schwächen. Beobachter glauben daher auch, dass sich die Konservativen im Parlament aus Angst vor einem Machtwechsel mehr und mehr vom Präsidenten distanzieren. „Fakten auf den Kopf zu stellen und bestehende Probleme als erledigt zu bezeichnen, kann nun mal langfristig nicht gut gehen“, sagte Ex-Präsident Chatami.

Spekulationen gab es auch nach Ahmadinedschads vorzeitiger Rückkehr von einem Staatsbesuch in Armenien. Berichten zufolge war eine angebliche Krankheit Chameneis der Grund dafür. Der nahm allerdings am Mittwoch an einer militärischen Zeremonie teil und ließ dabei keinerlei Krankheitssymptome erkennen. Informierte Kreise jedoch behaupten, dass die vorzeitige Rückkehr mit Protesten gegen Laridschanis Rücktritt zu tun hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%