Irans Außenamt hatte zuvor Festhalten an Atomprogramm bekräftigt
Chatami verkündet Stop der Urananreicherung

Der iranische Präsident gibt sich im Atomstreit kompromissbereit. Doch die Ankündigungen seiner Regierung nach dem Einlenken der USA sind widersprüchlich.

HB BERLIN. Iran will die Uran-Anreicherung vorerst aussetzen. Das zumindest hat der iranische Präsident Mohammed Chatami bei einer Auslandsreise in Venezuela angekündigt. Man habe akzeptiert, «die Anreicherung von Uran freiwillig und nur zeitweilig auszusetzen, obwohl wir dazu nicht verpflichtet sind», so Chatami in Caracas.

Der Iran sei bereit, mit der Internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. «Wir wollen Gewissheit geben, dass Iran sich nicht in Richtung einer Entwicklung von Atomwaffen bewegt.»

Die Ankündigung Chatamis kommt überraschend, da nur wenige Stunden zuvor ein Sprecher des iranischen Außenministeriums noch erklärt hatte, Iran wolle trotz der von den USA angekündigten Zugeständnisse an seinem Atomprogramm festhalten.

US-Außenministerin Condoleezza Rice hatte am Freitagabend angeboten, Teherans Aufnahme in die WTO zu unterstützen – aber nur, wenn Iran die Uran-Anreicherung einstellt. Die USA kehrten damit von ihrer bisherigen Politik ab, Iran keine Zugeständnisse anzubieten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%