Kurz nach der Wahl hat der künftige Regierungschef Irlands angekündigt, das EU-Rettungspaket neu verhandeln zu wollen. Auf Brüssel kommen harte Debatten zu. Wer ist Enda Kenny?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Irische Regierung hat ohne Not, die Banken „gerettet“ damit hat sich Irland übernommen. Es gibt keinen Grund daß es überhaupt einen „Rettungsschirm“ für Irland installiert wurde. Es werden nur alte Schulden aus Irland durch neue Schulden von der BRD ausgelöst. (Überspitzt formuliert)

    Wir dürfen nicht vergessen das Irland, jahrzehntelang Subventionen aus der BRD (über Brüssel) erhielt und damit den Abbau unserer Arbeitsplätze finanzierte.

    Durch die Subventionen konnte Irland die Unternehmersteuern extrem heruntersubventionieren. Dies führte zu der bekannten „Verlagerung“ der Arbeitsplätze.

    Dieser „künstliche Standortvorteil“ nutzen unsere Konkurrenten (USA) zum Ausbau ihrer Marktanteile in der EU.

    Verhält sich Irland, partnerschaftlich?

    Dabei dürfen wir nicht vergessen, daß die Osteuropäischen Länder einen ähnlichen Weg gehen.

    Darum bin ich für Neuverhandlungen mit dem Ziel den Rettungsschirm aufzulösen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%