IS bekennt sich zu Bombe in Londoner U-Bahn Terrorwarnstufe auf „kritisch“ angehoben

In London ist mitten im Berufsverkehr eine Bombe in der U-Bahn explodiert. Dabei wurden Dutzende Menschen verletzt. Die Polizei sprach von einer Terrorattacke und rechnet mit weiteren Anschlägen.
Update: 15.09.2017 - 21:46 Uhr 23 Kommentare

Terrorakt in U-Bahn Station – Explosion verursacht Massenpanik

Terrorakt in U-Bahn Station – Explosion verursacht Massenpanik

LondonGroßbritannien ist zum fünften Mal in diesem Jahr Ziel eines Anschlags geworden. In einer Londoner U-Bahn explodierte am Freitagmorgen eine selbstgebaute Bombe. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt. Sie wurden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt, überwiegend wegen Verbrennungen. Acht von ihnen konnten bis zum Abend wieder entlassen werden. Wie Polizei und Rettungsdienste weiter berichteten, schwebte keiner der Verletzten in Lebensgefahr. Großbritannien hat am Freitagabend die Terrorwarnstufe auf „kritisch" erhöht. Das sagte Premierministerin Theresa May. Die Stufe „kritisch" ist die höchste Warnstufe und signalisiert, dass möglicherweise ein Anschlag unmittelbar bevorstehen könnte.

Die Polizei leitete eine Großfahndung nach dem Täter oder den Tätern ein. Sie geht von einem Terroranschlag aus. Das Motiv war zunächst unklar. Bis zum Abend bekannte sich niemand zu der Tat. Bei vier früheren Anschlägen in Großbritannien in diesem Jahr waren insgesamt 36 Menschen ums Leben gekommen, drei der Attacken gingen auf das Konto von Islamisten. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte nun auch diesen Anschlag über die von ihr nahestehende Agentur Amak für sich.

Die Bombe in London explodierte gegen 08.20 Uhr mitten im morgendlichen Berufsverkehr in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green. Die Station liegt im westlichen Zentrum der Millionenmetropole, nahe dem Stadion des Fußballclubs FC Chelsea. Augenzeugen berichteten von einem lauten Knall und einer „Feuerwand“ beziehungsweise einem „Feuerball“ in der Bahn.

In sozialen Medien kursierten Bilder und Videos von einem weißen Eimer in einer Supermarkt-Tüte, der in dem Waggon eine Explosion ausgelöst haben soll. Aus dem Eimer hingen Drähte. Nach BBC-Informationen wurde der Sprengsatz per Zeitschaltuhr gezündet.

Premierministerin Theresa May berief den nationalen Krisenstab ein. „Meine Gedanken sind bei denen, die in Parsons Green verletzt wurden“, ließ May mitteilen. Die „feige“ Tat sei darauf gerichtet gewesen, erheblichen Schaden anzurichten. Außenminister Boris Johnson rief die Briten auf, Ruhe zu bewahren.

Auch Bürgermeister Sadiq Khan verurteilte den Angriff. „Unsere Stadt verurteilt die widerwärtigen Individuen, die mit Terror versuchen, uns zu schaden und unsere Lebensweise zu zerstören“, schrieb er.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und bewaffneter Polizei war binnen weniger Minuten zur Stelle. Die Haltestelle wurde weiträumig abgesperrt. Die Bürger wurden aufgerufen, die Umgebung zu meiden. Der Zugverkehr wurde teilweise unterbrochen und umgeleitet.

Hunderte Beamte waren am Nachmittag damit beschäftigt, Videomaterial und andere Beweismittel auszuwerten, wie der Chef der Londoner Anti-Terror-Einheit, Mark Rowley, mitteilte. „Die Fahndung läuft“, sagte Bürgermeister Khan dem Radiosender LBC. Ob bereits konkrete Personen ins Visier geraten seien, dürfe er aber nicht sagen.

Augenzeugen berichteten von dramatischen Szenen. Die Menschen seien aus der oberirdischen Station nach unten auf die Straße gerannt. „Wir liefen die Treppen runter, und es hat sich angefühlt, als würden wir um unser Leben laufen“, sagte ein Mann namens Luke dem Sender BBC5. Eine Frau namens Emma schilderte: „Nach einer Weile stapelten sich die Menschen übereinander, weil einige beim Laufen hingefallen waren.“

Der Präsident des Europaparlaments, Antonio Tajani, drückte sein Mitgefühl aus. „Terrorismus kennt keine Grenzen und wird besiegt, indem man zusammenarbeitet“, erklärte er auf Twitter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) machte die Anteilnahme und Solidarität Deutschlands deutlich. „Unsere Gedanken sind natürlich bei den Verletzten“, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem französischen Premier Edouard Philippe in Berlin. Auch wenn die Hintergründe noch nicht bekannt seien, sei der Fall eine Bestärkung dafür, die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen islamistischen Terrorismus zu verstärken.

US-Präsident Donald Trump rief ebenfalls zu einem härteren Vorgehen gegen Extremisten auf. Terroristen wie die in London seien Verlierer („loser“), twitterte Trump. In einem zweiten Tweet schrieb Trump, das Internet sei das wichtigste Rekrutierungswerkzeug der Terroristen, das „abgeschnitten“ werden müsse. Bei den Terroristen handle es sich um kranke und verrückte Leute, die die Polizei von Scotland Yard bereits im Auge gehabt habe. „Müssen proaktiv sein!“, schrieb Trump.

Die Londoner Polizei wies laut CNN die Behauptung Trumps als Spekulation zurück, ihnen seien der oder die Täter bekannt gewesen. Premierministerin May sagte dazu, es sei für niemanden hilfreich, über laufende Ermittlungen zu spekulieren.

Im März war ein Attentäter auf der Londoner Westminster-Brücke mit einem Auto gezielt in Fußgänger gerast, bevor er einen Polizisten auf dem Gelände des Parlaments niederstach. Fünf Menschen starben.

Bei einem Bombenattentat auf die Besucher eines Konzerts in Manchester im Mai starben 22 Menschen. Acht Menschen kamen bei einem Angriff auf das Londoner Ausgehviertel Borough Market und die London-Bridge ums Leben. Ein Mann starb bei einem Angriff auf Moscheebesucher Ende Juni in London.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: IS bekennt sich zu Bombe in Londoner U-Bahn - Terrorwarnstufe auf „kritisch“ angehoben

23 Kommentare zu "IS bekennt sich zu Bombe in Londoner U-Bahn: Terrorwarnstufe auf „kritisch“ angehoben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Frau Annette Bollmohr

    Herr Heck vorzuwerfen, er würde alles über einen Kamm scheren, geht an dem Problem vorbei.

    Würde ich die Infos von Herrn Heck noch ergänzen, käme locker täglich das Doppelte an Taten dieser „Schutzsuchenden“ zusammen. Das ohne Artikel, in denen eine Angabe zur Nationalität des Täters vermieden wird – und ohne nur annähernd deutschlandweit alle Quellen durchforstet zu haben.

    Sie regen sich über die Infos von Herrn Heck auf. Herr Heck und ich regen uns über den unglaublichen Anstieg der Ausländerkriminalität auf.

    Und noch mehr Opfer und deren Angehörige und Bekannte regen sich garantiert darüber auf.

    Sie machen auf 2 Affen von Dreien – nichts sehen & nichts hören wollen. Aber reden wollen Sie trotzdem. Dürfen Sie auch – das ist Ihr gutes Recht, wie es jedem zusteht.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @Herr Günther Heck, 15.09.2017, 18:12 Uhr:

    Ja, es ist schimm. Aber wir haben’s jetzt wirklich oft genug gelesen. Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, ist übrigens auch Moslem. Hören Sie endlich auf, alle über einen Kamm zu scheren, ja? Davon wird garantiert gar nichts besser.

  • @ Michael Berger
    "Darüber hinaus ist in den USA die Kriminalitätsrate in den Bundesstaaten am höchsten, die die laschesten Waffengesetze haben ... auch wenn es hier genug Studien gibt, die andere Zusammenhänge sehen, ist damit bewiesen, dass zumindest kein positiver Effekt zu erwarten ist."

    Ich habe harte Daten aus der FBI-Statistik (Daten von 2011), die komplett das Gegenteil belegen:
    - Chicago mit äußerst scharfen Waffengesetzen in den USA 431 Morde (bei 2,7 Milionen Einwohnern)
    - New York (ebenfalls sehr restriktiv) 515 Morde (8,2 Millionen Einwohner)
    - dagegen Houston mit liberalem texanischem Waffengesetz 198 Morde (2,1 Millionen Einwohner)
    - die Mordrate in der Hauptstadt Wahington mit Waffenverbot ist zehnmal höher als in Arlington / Texas mit liberalem Waffenrecht

    Eine Studie des US-Justizministeriums habe ich aber doch noch für Sie:
    Hierin waren sich 57% der befragten Straftäter einig, dass "Kriminelle mehr Sorgen über die Begegnung mit einem bewaffneten Opfer haben als darüber, dass sie auf Polizisten treffen könnten."
    Noch Fragen?

  • Nur ein ganz kleiner Einblick in den Polizeireport unserer Bundeshaupstadt!

  • Der Faktencheck mit Claus Strunz auf SAT 1 in dieser Woche!

    https://www.fernsehserien.de/der-faktencheck/folgen/02-pruegeln-klauen-grabschen-wie-sicher-ist-deutschland-1134098

    Es gibt noch Menschen, die erfassen auch noch außerhalb der Ministerien die Realität.

    Der Journalist und Moderator Claus Strunz mit seinem Beitrag im Sat 1 unter dem Thema Prügel, klauen, grabschen Wie sicher ist Deutschland?
    mußte auch erst recherchieren um die Realitäten zu erfassen.

    Er war sichtbar geschockt!

    Linke Ideologen -besser Idioten oder Realitätsverweigerer- sehen nun eine AfD Werbekampagne.

    Na ja, man glaubt es ja auch kaum, was in dieser Sendung der Journalisten alles so an Licht bringt.

    Mit der Grünen Renate Künast im Interview konnte man deutlich überzeichnet sehen, wie sie bei diesem Thema auf Fragen versucht hat auszuweichen und ruderte -sowie es viele bei dem Thema Innere Sicherheit tun- zurück und haben auf unbequeme Fragen keine schlüssigen und logischen Antworten oder praktikable Lösungen parat.

    Schließlich wohnen nich alle Menschen in privilegierten Villengegenden.

    Wer sich mit dem Thema Innere Sicherheit wirklich ersnthaft befassen möchte oder muß und substanzielle Erkenntnisse gewinnen möchte, kann sich heute einen schönen Abend ins Wohnzimmer streamen.


    Aber bitte nicht unsicher werden oder Angst kriegen. es ist nur ein Teil der täglichen Realität!

    Sofern natürlich nicht schon wieder netiquettiert wird.

  • Ein Terroranschlag vor der Bundestagwah geht gar nichtl. Da hat sich vermutlich ein Goldschätzchen wieder nicht an die Vorgaben gehalten.

  • Die ausufernden Perversionen in Deutschland sind kaum noch zu überbieten!!!

    13.9.17
    Afghane onaniert vor Münchnerinnen und grinst dabei

    München. Zwei junge Münchnerinnen stiegen nach einem Restaurantbesuch im Stadtteil Bogenhausen in ihren geparkten Wagen. Plötzlich trat ein 50-jähriger Afghane vor das Auto und begann zu onanieren. Dabei grinste er die beiden Frauen an und hielt Blickkontakt.
    12.9.17
    „Ich fahr keinen Meter weiter“: Lokführer stoppt Zug wegen Massenschlägerei von Afrikanern

    Mühlheim, NRW. Nach der Massenschlägerei mit etwa 40 Personen am Hauptbahnhof Essen ging der Stress am Samstagabend noch weiter: Gegen 22 Uhr prügelte sich im RE1 nach Duisburg laut Lokführer erneut eine „größere Gruppe Schwarzafrikaner“.


    12.9.17
    Für Hussein K. war "Sex mit einer Toten" kein Problem

    Freiburg, Baden-Württemberg. Er würgte Maria L. mit dem Schal, bis sie bewusstlos war. „Als ich sah, wie hübsch sie war, wollte ich Sex mit ihr.“ Offenbar dachte er, dass er sie bereits erwürgt habe. Die Richterin fragte ihn bezüglich „Sex mit einer Toten“ und der Angeklagte sagte: „Es hat mir nichts ausgemacht, mit einer Toten Sex zu haben.“

    11.9.17
    Münchnerin auf dem Weg zur Disco vergewaltigt

    München. Eine 28-jährige Münchnerin wurde Sonntagfrüh auf dem Weg zur Disco von einem Mann mit dunklem Teint vergewaltigt. Plötzlich wurde sie von hinten gepackt und in ein Gebüsch gezerrt. Der Täter brachte die Frau in Bauchlage, zog ihre Hose herunter und führte den Geschlechtsverkehr durch.

    11.9.17
    Asylbewerber stechen drei Streitschlichter nieder

    Saarbrücken, Saarland. Zwei sy­ri­sche Asyl­be­wer­ber haben im Streit vor einem Im­biss am frü­hen Sams­tag­mor­gen drei Tür­ste­her mit Mes­sern ver­letzt. Diese wollten einen Streit zwischen Migrantengruppen schlichten. Einer musste notoperiert werden. Die Täter kamen wieder auf freien Fuß.

    11.9.17
    Joggerin von abgelehnten Asylbewerber vergewaltigt

    Roedering, Bayern. Eine Joggerin ist Samstag gegen 10 Uhr südlich des Simssees von ei

  • Täglich aktuell und kompakt die neueseten Übergriffe u.a. in Deutschland auf

    POLTIKVERSAGEN

  • Dat is der scheinbar ziemlich egal!

    Und dat einfache in Berlin oach!

    15.9.17
    Berlin, Hauptstadt des Verbrechens

    Die Organisierte Kriminalität wird von kriminellen arabischen Familienclans dominiert, die No-Go-Areas von Berlin färben immer größere Bereiche der Landkarte blutrot ein, dazu eskaliert die Flüchtlingsgewalt und -Kriminalität in immer kürzeren Abständen und die immer stärkere Islamisierung ganzer Straßenzüge sorgt für arabische Verhältnisse auf den Straßen.
    Dunkelhäutiger schlägt und tritt auf 21-Jährige ein
    Hannover, Niedersachsen. Ein dunkelhäutiger, vermutlich nordafrikanischer Täter wollte einer 21-jährigen ihre Handtasche entreißen. Da sie diese nicht losließ, schlug ihr der Räuber mehrfach ins Gesicht, stieß sie gegen einen Laternenmasten und trat - nunmehr auf dem Boden liegend - auf sie ein.

    15.9.17
    Übergriffe in Hirschaid: Iraker als Haupttäter ermittelt

    Hirschaid, Bayern. Nach den Übergriffen und der Schlägerei bei der Kirchweih in Hirschaid im Kreis Bamberg hat die Polizei nun einen 33-jährigen irakischen Asylbewerber als einen der mutmaßlichen Haupttäter ermittelt.

    15.9.17
    Dunkelhäutige verprügeln und berauben 16-jähriges Mädchen

    Königswinter, NRW. Eine 16-Jährige war aus der S-Bahn ausgestiegen und zu den Fahrradständern gegangen, wo sie von fünf Männern angesprochen und aufgefordert, ihre Handtasche herauszugeben. Als sie sich weigerte, wurde sie geschubst und am Boden liegend mehrfach ins Gesicht geschlagen

    14.9.17
    Fünf Nafris bedrängen Frau und verprügeln Helfer

    Berlin. Ein Mann, der einer Frau zu Hilfe kommen wollte, ist am Alexanderplatz verprügelt worden. Fünf Nafris haben die Frau am Fernsehturm bedrängt. Der 23-jährige Helfer wurde von ihnen sofort mit Fäusten und Pfefferspray niedergestreckt und am Boden liegend getreten.

    14.9.17
    Südländer missbraucht 20-Jährige auf Garagenhof

    Moers, NRW. Eine 20-Jährige ist in Moers Opfer eines Sexualdelikts geworden. Ein „südländisch“ aussehender Mann soll die Frau in einem Garagenhof an

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%