Islamistische Massenproteste
Dutzende Tote in Bangladesh

Demonstrationen für strengere Geschlechtertrennungen haben Bangladeschs Hauptstadt teilweise in ein Schlachtfeld verwandelt. Die blutigen Zusammenstöße forderten 22 Tote. Der Islamismus ist auf dem Vormarsch.
  • 3

DhakaBei Massenprotesten für härtere Blasphemiegesetze und strengere Geschlechtertrennung in Bangladesch sind nach Angaben von Polizei und Ärzten mindestens 22 Menschen getötet worden. Zudem seien Teile der Hauptstadt Dhaka durch die Zusammenstöße zwischen Anhängern der radikalen Bewegung Hefajat-e-Islam und der Polizei in ein Schlachtfeld verwandelt worden, sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur AFP am Montag.

Der in einem Krankenhaus stationierte Beamte sprach von elf Todesopfern in der Klinik, darunter ein Polizist. Drei private Krankenhäuser bestätigten zudem, dass auch bei ihnen elf Leichen eingeliefert worden seien.

Zuvor waren rund 200.000 Anhänger der neu gegründeten Hefajat-Bewegung am Sonntag auf mindestens sechs Autobahnen in Richtung Dhaka marschiert und blockierten dort den Verkehr. Auch die Verbindung zum wichtigsten Hafen des Landes, Chittagong, war blockiert. Vor der größten Moschee des Landes gab es Straßenschlachten mit der Polizei. Hunderte Menschen wurden dabei verletzt.

Hefajat-Funktionäre drohten der Regierung in Reden mit einem Umsturzversuch, falls ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Die islamistische Bewegung verlangt die Umsetzung eines 13-Punkte-Plans: Dazu zählen die Einführung der Todesstrafe für Gotteslästerung, die Wiedereinführung der Bezugnahme auf Allah in der Verfassung und eine strikte Geschlechtertrennung. Zudem fordert Hefajat-e-Islam verpflichtenden Religionsunterricht und die Beschränkung der Aktivitäten christlicher Missionare.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Islamistische Massenproteste: Dutzende Tote in Bangladesh"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin gespannt, wann Guido Westerwelle vor die Mikrofone der GEZ und anderer Agitprop-Medien tritt und von einer "Demokratiebwegung" spricht und A. Merkel fordert, "dass die Menschen dort nicht im Stich gelassen werden" und in Millionenstärke nach Europa einwandern dürfen.

  • Wenn dass eine Religion des Friedens sein soll? Was sind dann die anderen Religionen???? Aber so präsentiert sich der Islam.
    Mir tun die unbeteiligten Menschen leid.

  • Mir tutes um die Opfer leid soweites unbeteiligte Menschen waren. Aber dass soll eine Religion des Friedens sein?????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%