Israels Ministerpräsident
Netanjahu bemüht sich um israelisch-österreichische Freundschaft

Benjamin Netanjahu will die Freundschaft zwischen Österreich und Israel vertiefen. In einem Telefonat gratulierte der Ministerpräsident Israels dem ÖVP-Chef Sebastian Kurz und lud ihn in sein Land ein.
  • 1

JerusalemIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Sebastian Kurz zu seinem Sieg bei den Wahlen in Österreich gratuliert. Netanjahu habe den ÖVP-Chef bei dem Telefongespräch zu einem Besuch nach Israel eingeladen, teilte sein Büro am Montagabend mit.

Österreich habe in den vergangenen Jahren Fortschritte bei der Erinnerung an den Holocaust und im Kampf gegen Antisemitismus gemacht, sagte Netanjahu den Angaben zufolge. Kurz habe ihm gedankt und betont, er sei an einer Vertiefung der Freundschaft und der Verbindungen zwischen Österreich und Israel interessiert.

Zum Erstarken der rechten FPÖ hat Israel sich noch nicht offiziell geäußert. Im Jahr 2000 war aus Protest gegen den damaligen Regierungseintritt der FPÖ unter Jörg Haider der israelische Botschafter vorübergehend aus Wien abgezogen worden. Der heutige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bemüht sich um eine Annäherung an Israel und hat den jüdischen Staat mehrmals besucht.

Israels Präsident Reuven Rivlin hatte zu Jahresbeginn klargestellt, er lehne Kontakte israelischer Politiker mit rechtsextremen Parteien in Europa, die mit einer antisemitischen Geschichte behaftet seien, den Holocaust leugneten, religiöse Praktiken einschränken wollten sowie Hass und Intoleranz förderten, strikt ab.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Israels Ministerpräsident: Netanjahu bemüht sich um israelisch-österreichische Freundschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als es 1999 2000 in Österreich einen Rechtsruck gab, wurde Österreich von allen Seiten der EU attackiert , beschimpft und man drohte mit Ausschluss. Ganz klar haben die Wähler damals erkannt, Wahlen sind eine Sache, richtig Wählen eine andere Sache. Demokratie heißt nicht , dass man wählen darf wen man will .

    Heute ist das anders nachdem die EU 17 Jahre Lang über die Köpfe der Bürger
    bestimmt hat und nur wenige Länder Demokratie lebten und ihre Bürger zu bestimmten Themen fragten. Das war dann wieder verkehrt , wie in Ungarn wo die Menschen sich gegen Zuwanderung entschieden haben.

    Dabei ist ein Mitte/Rechts Regierung die Zukunft in Europa und Österreich kommt nun dazu. Das Israel Kurz gratuliert ist verständlich , Israel hat auch eine
    Rechtsgerichtete Regierung und hätte sie eine GRÜN/SPD Regierung in Israel, dann würde es Israel in der heutigen Form nicht mehr geben. Versagt hat Europa
    ein Monstrum an Bürokratie , dass kein Interesse an den Menschen und ihre Sorgen hat. Darum wird Europa zerfallen, nachdem Merkel mit Deutschland fertig ist . Mit Jamaika fängt der Endkampf an , kann man sagen. Wer ein Haus baut, der sollte ein festes Fundament schaffen. In Europa wurde aber auf Sand gebaut und
    bald hätten wir ein schiefes Türkisches Dach gehabt , nach Grünen und SPD , Schröder /Fischer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%