Italien
Auch Berlusconis Steuerakten wurden ausspioniert

Vom Skandal um Steuer-Spionage in Italien ist nicht nur Regierungschef Romano Prodi betroffen: Auch die Steuerunterlagen von anderen Politikern, Fußballstars und Fernsehsternchen wurden illegal eingesehen. Selbst die Akten von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi waren vor den kriminellen Behördenmitarbeitern nicht sicher.

HB MAILAND. Zu den Opfern zählen nach Angaben der Mailänder Staatsanwaltschaft auch Staatspräsident Giorgio Napolitano und sein Vorgänger Carlo Azeglio Ciampi. Auch die Steuererklärungen der Fußballspieler Francesco Totti und Alessandro Del Piero sowie einer TV-Hostess seien ausspioniert worden.

Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 127 Verdächtige, die in den vergangenen zwei Jahren unrechtmäßig in die Dateien eingedrungen seien. Im Verdacht stünden vor allem Mitarbeiter der Finanzbehörden, der Finanzpolizei und des Zolls. Es seien bereits zahlreiche Hausdurchsuchungen in ganz Italien durchgeführt worden. Möglicherweise habe reine Neugier die Staatsdiener getrieben.

Bereits am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft bestätigt, dass neben der Steuererklärung Prodis auch die seiner Frau Flavia Franzoni offenbar illegal eingesehen wurde. Die Ermittlungen kamen nach einem anderen Fall illegaler Bespitzelung von Politikern, Geschäftsleuten und anderen Personen des öffentlichen Lebens ins Rollen. Im Rahmen dieser Affäre soll Prodi abgehört worden sein. Ob es eine Verbindung zwischen dem Abhörskandal und dem Ausspionieren der Steuerdaten gebe, sei unbekannt, so die Staatsanwaltschaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%