Italien-Hilfe
Berlusconi will keine Lektionen von EU-Partnern

Wegen wachsender Zweifel an der Spar-Fähigkeit Italiens prüfen Experten nun drastischere Schritte. Ein Fall für die neuen Instrumente des Rettungs-Fonds. Derweil hadert Premier Berlusconi mit Merkel und Sarkozy.
  • 39

Rom/BrüsselIn der Eurozone wachsen offenbar die Sorgen, dass Italien als nächstes Land von der Schuldenkrise angesteckt wird. Auf Expertenebene wird inzwischen geprüft, mit Geld aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF italienische Staatsanleihen vom Markt zu kaufen, wie ein EU-Diplomat am Montag in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP sagte.

In diesem Fall wäre es das erste Mal, dass die neuen Instrumente des Fonds eingesetzt werden. Italien gilt wegen seiner Schuldenlast in Höhe von 1,9 Billionen Euro als Wackelkandidat in der Euro-Krise. Die Regierung in Rom verabschiedete zwar bereits mehrere Sparprogramme; es gibt unter den europäischen Partnern aber Zweifel, ob diese auch wirklich umgesetzt werden.

In der Arbeitsgruppe der Eurogruppe gebe es Vertreter, „die sich fragen, ob es nicht an der Zeit ist, Italien diesen Schritt vorzuschlagen“, sagte der Diplomat und bestätigte damit einen Bericht der französischen Zeitung „Le Monde“. Es gehe dabei um eine „Vorsichtsmaßnahme“.

Der Euro-Rettungsfonds darf nach seiner kürzlich beschlossenen Stärkung Staatsanleihen von Wackelkandidaten auf dem Sekundärmarkt, also bei Investoren, aufkaufen. Dieser Schritt hieße nicht, dass Italien unter den Rettungsschirm flüchten müsste.

„Es geht nicht darum, ein umfassendes wirtschaftliches Anpassungsprogramm wie im Fall von Griechenland, Irland und Portugal aufzulegen“, sagte ein weiterer EU-Diplomat. Noch sei auch keine Entscheidung zu Italien gefallen. Der vorsorgliche Aufkauf von Staatsanleihen eines Landes durch den Rettungsfonds auf dem Sekundärmarkt soll genau diesen Schritt verhindern. Diese Maßnahme erfordert außerdem zuvor die Feststellung „außergewöhnlicher Umstände auf dem Finanzmarkt“ durch die Europäische Zentralbank (EZB).

Derweil hat der italienische Ministerpräsident Berlusconi hat auf Drängen der Europäischen Union für Montagabend eine Sondersitzung des Kabinetts einberufen. Angesichts der europäischen Schuldenkrise will er gemeinsam mit seinen Ministern über Maßnahmen zur Ankurbelung des italienischen Wirtschaftswachstums beraten. Die EU hatte Italien auf dem Brüsseler Gipfel am Wochenende aufgefordert, bis Mittwoch entsprechende Pläne vorzulegen. Berlusconi hat sich indes gegen Ratschläge aus Berlin und Paris verwahrt, mit entschlossenen Maßnahmen Wirtschaftswachstum herbeizuführen. Niemand müsse sich Sorgen über die Stabilität der italienischen Wirtschaft machen, sagte er in einer am Montag zu einer Krisensitzung seines Kabinetts veröffentlichten Erklärung.

Seite 1:

Berlusconi will keine Lektionen von EU-Partnern

Seite 2:

Ansteckung verhindern

Seite 3:

Berlusconi will keine Lektionen hören

Kommentare zu " Italien-Hilfe: Berlusconi will keine Lektionen von EU-Partnern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland und Frankreich werden noch ihr blaues Wunder erleben mit uns. Ihr habt und jetzt sehr gekränkt. Denn in der Kunst der Erpressung und Bestechung sind wir euch weit überlegen. Wir können genauso "schlau" sein wie die Griechen. Eines wissen wir genau, ihr könnt es euch gar nicht leisten unsere Staatsanleihen nicht mehr zu kaufen.
    Spaghetti 1

  • Von ähnlicher Art Ihr Kommentar, der beim SPIEGEL heute veröffentlicht wurde und sich auf GB-Cameron bezog:
    .

    Zitat:
    Ich mag England und fühle mich bei meinen Besuchen dort sehr wohl

    Trotzdem hat Szarkosy völlig recht, wenn er sagt, daß die gegenwärtige Diskussion die Sache der Eurogruppe ist und englischer Rat nicht benötigt wird.

    Im übrigen kann England gern aus der EU aussteigen, denn so sehr ich da Land und die Menschen schätze, Saboteure braucht niemand...
    .

    DORT ETWAS LOBEN, HIER UM SO GRÖBER DRAUF TRETEN...
    Also auf eine typisch linkisch-linke Art sich hergeben. Wohl professionell vereinnahmt worden...

  • Von ähnlicher Art Ihr Kommentar, der beim SPIEGEL heute veröffentlicht wurde und sich auf GB-Cameron bezog:
    .

    Zitat:
    Ich mag England und fühle mich bei meinen Besuchen dort sehr wohl

    Trotzdem hat Szarkosy völlig recht, wenn er sagt, daß die gegenwärtige Diskussion die Sache der Eurogruppe ist und englischer Rat nicht benötigt wird.

    Im übrigen kann England gern aus der EU aussteigen, denn so sehr ich da Land und die Menschen schätze, Saboteure braucht niemand...
    .

    DORT ETWAS LOBEN, HIER UM SO GRÖBER DRAUF TRETEN...
    Also auf eine typisch linkisch-linke Art sich hergeben. Wohl professionell vereinnahmt worden...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%