Italien
Merkel verlangt einen Sparetat von Berlusconi

Mit Italien gerät das erste große Euroland in den Sog der Schuldenkrise. Die EZB fordert eine Vergrößerung des Rettungsschirms, in Brüssel tagen Finanzminister und EU-Spitze. Die Kanzlerin fordert von Rom ein Signal ein.
  • 48

BrüsselBundeskanzlerin Angela Merkel hat Italien aufgefordert, schnell einen Sparhaushalt zu verabschieden. Damit müsse Italien ein ganz wichtiges Signal geben, sagte sie am Montag in Berlin. „Ich habe festes Vertrauen, dass Italien genau einen solchen Haushalt verabschieden wird.“ Sie habe am Sonntag mit Ministerpräsident Silvio Berlusconi telefoniert.

Nach dem Schuldensünder Griechenland ist nun auch Italien zunehmend in den Fokus der Finanzmärkte geraten. Noch vor dem turnusmäßigen Treffen der Euro-Finanzminister haben Europas Spitzenpolitiker sich zu einem Sondertreffen in Brüssel getroffen. In Diplomatenkreisen hieß es, es gehe darum, sich auf eine mögliche Zuspitzung der Krise vorzubereiten. Zu dem Treffen geladen hatte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy den EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, den Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, den Präsidenten der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, und EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Gleichzeitig machen Gerüchte über eine Verdoppelung des Euro-Rettungsschirms für Italien die Runde. Dort waren in der vergangenen Woche die Zinsen für Staatsanleihen auf dem Zweitmarkt gestiegen. In Belgien war in der vergangenen Woche erneut die Regierungsbildung geplatzt. In beiden Ländern ist der Schuldenstand hoch.

Die Finanzminister der 17 Euro-Staaten wollten am Nachmittag vor allem über Griechenland beraten, müssen sich jetzt aber auch mit einer möglichen Ausweitung der Krise befassen. Zudem geht es um die Details des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland in Höhe von bis zu 120 Milliarden Euro. Merkel forderte eine rasche Entscheidung der EU über ein neues Hilfsprogramm für Griechenland. „Was Griechenland anbelangt, möchte ich sagen, dass Griechenland jetzt sehr schnell ein neues Programm bekommen muss, in sehr kurzer Frist.“ Deutschland und auch alle Euro-Partner seien fest entschlossen, die Stabilität des Euro zu verteidigen. Das gelte auch für die Zukunft, wobei man dafür das Instrument des neuen Rettungsschirms ESM habe. Der Euro an sich sei stabil.

Kommentare zu " Italien: Merkel verlangt einen Sparetat von Berlusconi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bisher habe ich die Politik Merkels und Schäubles falsch eingeschätzt.
    Die deutsche Regierung agiert geschickt. Es wird, um die hohen Staatsschulden Deutschlands abzubauen, kräfig inflationiert und der Euro entwertet. Das erklärt das scheinbar ungeschickte, zögerliche Verhalten während der laufenden Staatschuldenkrise. Deutschland entschuldet sich per Inflation auf den Rücken seiner Bürger. Zur eigenen Entlastung wird die Schuld an die bösen Banken und Ratingagenturen weitergereicht. Intrigant u. ein teuflisch guter Plan!
    Italien ist der Schlussakt im Eurodrama.
    Italien kann nicht mit deutschen Steuergeld gestützt werden. Fällt Italien ist die politische Wahnvorstellung einer Gemeinschaftswährung erledigt und muss dann vom Bürger über Jahrzehnte verdaut werden.

  • Anti Euro Demo: Mitmachen!

    http://www.youtube.com/watch?v=YEfj9t3luMg

  • Schluß MACHEN, statt nur davon schreiben!!!!!!!!!!!!

    http://eurodemostuttgart.wordpress.com/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%