Italien
Monti warnt vor Pleite Siziliens

Italien macht sich erhebliche Sorgen um eine Pleite Siziliens. Die Regierung stehe vor dem finanziellen Kollaps. Für die Finanzkrise der Insel macht die Regierung auch die lokalen Behörden verantwortlich.
  • 22

RomSizilien steht nach Einschätzung der italienischen Regierung kurz vor dem finanziellen Kollaps. Es gebe erhebliche Sorgen vor einer Pleite der Region, sagte Ministerpräsident Mario Monti am Dienstag in Rom. Für die Finanzkrise der Insel seien auch die lokalen Behörden verantwortlich. Monti erklärte, er erwarte von Gouverneur Raffaele Lombardo eine Bestätigung, dass dieser bis zum Monatsende zurücktrete. Für die angeschlagenen italienischen Finanzen dürfte die Misere der Insel aber keine weitere Bedrohung darstellen.

Die Ratingagentur Fitch erklärte, es gebe kein unmittelbares Risiko, dass die Inselregierung ihren Verpflichtungen nicht nachkommen könnte. Die Bonitätswächter bewerten Sizilien mit BBB+ und damit eine Stufe schlechter als die Regierung in Rom.

Die ungewöhnliche Intervention Montis unterstreicht jedoch die Schwere der finanziellen Probleme Siziliens, wo rund 5,5 Prozent des italienischen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet werden. Die autonome Region gilt als Armenhaus des Euro-Landes und hat nach Einschätzung von Kritikern einen aufgeblähten Verwaltungsapparat. Trotz einer Verschuldung von rund 5,3 Milliarden Euro wurde die Zahl der Angestellten im öffentliche Dienst 2011 noch einmal um mehr als 30 Prozent erhöht. Die Arbeitslosenquote Siziliens ist mit 19,5 Prozent doppelt so hoch wie der italienische Durchschnitt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italien: Monti warnt vor Pleite Siziliens"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • @ IMORTBREMSE_in_Verfassung,
    Besser noch wäre ein Pakt für ausgeglichene Bilanzen, es darf nicht mehr importiert werden als exportiert wird.
    Gerade das versucht jetzt Argentinien durchzusetzen, leider ist eine Klage gegen Argentinien bei WTO schon anhängig.
    Klar dass es den Befürworter des Prinzips der Bananenrepubliken das nicht ins Konzept passt.

  • @ WenigerArbeiten_WenigerExportier
    Mensch, nicht immer auf doof machen, nur soviel exportieren wie importieren, Prinzip der Gegenleistung.
    Wenn Deutschland Jahrzehntelang auf Pump exportiert, woher soll dann das Geld kommen wenn nicht aus Deutschland selbst?
    So doof kann doch keiner sein!
    Arbeiten kannst Du soviel Du willst, aber nicht auf Pump exportieren, nur gegen Importe exportieren.
    Gönne Dir doch was wnn Du so flißig bist!

  • @ Reich-und-Arm,
    es geht hier nicht um das Zahlen, es geht darum dass keine Schulden gemacht werden sollen.
    Dafür sind ausgeglichene Leistungsbilanzen unabdingbar.
    Die Ursache muss beseitigt werden und nicht die Wirkung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%