Italienischer Ministerpräsident lobt Fischer
Berlusconi will zwischen Bush und Schröder vermitteln

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist nach eigener Darstellung bereit, zwischen US-Präsident George W. Bush und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zu vermitteln. Eine entsprechende Frage bejahte Berlusconi in einem Gespräch mit der „Bild“-Zeitung (Dienstagsausgabe).

Reuters BERLIN. Er fügte hinzu: „Das habe ich bereits getan und tue es noch. Ich neige dazu, Auseinandersetzungen abzuschwächen und zu mildern.“ Berlusconi wird ein gutes Verhältnis zu Bush nachgesagt. Italien hatte die USA im Irak-Krieg unterstützt, während Deutschland an der Seite Frankreichs den Feldzug abgelehnt hatte.

Berlusconi sagte der „Bild“-Zeitung weiter: „Es gibt eine Zeit vor dem Krieg, den Krieg und eine Nachkriegszeit. Jetzt ist der Moment gekommen, nach vorne zu schauen.“ Die Meinungsverschiedenheiten gehörten der Vergangenheit an. „Jetzt müssen wir daran arbeiten, der Welt Stabilität und Ordnung zu geben.“ Die deutsch-amerikanischen Beziehungen waren wegen der deutschen Haltung zum Irak-Krieg zeitweise belastet. Das Verhältnis zwischen Bush und Schröder gilt als schwierig, die beiden Politiker sahen sich lediglich im Rahmen größerer internationaler Veranstaltungen. Das deutsch-italienische Verhältnis war im Sommer unter anderem wegen einer Aussage Berlusconis bei seinem Antritt als EU-Ratspräsident gespannt gewesen, als er den deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament Martin Schulz als perfekte Besetzung einer Filmrolle eines KZ-Aufsehers bezeichnet hatte.

Berlusconi sagte weiter, Bundesaußenminister Joschka Fischer sei ein „ganz natürlicher Kandidat für das Amt des Sprechers der europäischen Diplomatie“. Fischer besitze Kompetenz und Idealismus - „zwei Gaben, die nicht immer harmonisieren“. Fischer werden Ambitionen für das neu zu schaffende Amt eines EU-Außenministers nachgesagt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%