Italienischer Premier
Monti warnt Euro-Zone vor Spekulationsangriffen

Mit eindringlichen Worten hat Italiens Premier Mario Monti eine schnelle Lösung der EU-Schuldenkrise angemahnt - andernfalls drohten „Spekulationsangriffe“. Nun setzt Monti auf den Vierer-Gipfel mit Kanzlerin Merkel.
  • 31

BerlinEinzelne Euro-Länder müssen nach Einschätzung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti mit "eskalierenden Spekulationsangriffen" rechnen, wenn beim EU-Gipfel kommende Woche keine dauerhafte Lösung der EU-Schuldenkrise gefunden wird. Vor allem die schwächeren Länder müssten mit solchen Attacken rechnen, sagte Monti dem britischen "Guardian" vom Freitag. Nicht nur die Länder, die die Vorgaben der EU nicht erfüllt hätten, wären dann bedroht, sondern auch solche Länder wie Italien, die einen hohen Schuldenberg angehäuft hätten. Ein großer Teil der EU-Länder hätte mit sehr hohen Zinsen zu kämpfen, was sich auch auf die Unternehmen auswirke, warnte Monti.

Er will an diesem Freitag in Rom gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy versuchen, eine Wachstumsagenda für die EU abzustecken. Eine Woche vor dem EU-Gipfel wollen die Spitzen der vier größten Volkswirtschaften der Eurozone am heutigen Freitag Lösungsversuche für die Schuldenkrise und für die Rettung Griechenlands erörtern.

Bei dem Treffen stehen gemeinsame Strategien gegen die Euro-Schuldenkrise im Vordergrund: Die führenden europäischen Länder hatten auf dem G20-Gipfel in dieser Woche in Mexiko zugesagt, „alle notwendigen Maßnahmen“ im Kampf gegen die Krise zu ergreifen. Mögliche Maßnahmen würden wahrscheinlich dann beim EU-Gipfel in Brüssel enthüllt, erklärten italienische Regierungskreise der Deutschen Presse-Agentur.

Monti könnte eine Vermittlerrolle zwischen Berlin und Paris zukommen. Vor allem in Sachen Eurobonds gehen die Meinungen zwischen Merkel und Hollande auseinander. Während die Kanzlerin diese gemeinsamen Anleihen der Euro-Länder strikt ablehnt, bringt der französische Präsident sie immer wieder ins Spiel. Diskutiert werden dürfte in Rom auch über Montis Forderung nach Unterstützung an den Anleihemärkten.

Seite 1:

Monti warnt Euro-Zone vor Spekulationsangriffen

Seite 2:

Italien braucht keine finanzielle Hilfe

Kommentare zu " Italienischer Premier: Monti warnt Euro-Zone vor Spekulationsangriffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bundesbank-Chef sieht grundsätzlich zwei Richtungen, die der Euro-Raum einschlagen könne: Einerseits die Rückbesinnung auf die Grundprinzipien europäischer Regeln für die nationalen Finanzpolitiken. Die Alternative bestehe in der Schaffung einer Fiskalunion mit einer Teilübertragung von finanzpolitischen Kompetenzen auf die europäische Ebene. „Hierbei wären bisher auf nationaler Ebene liegende Verantwortungen – insbesondere für die Möglichkeit zur Kreditaufnahme und Verschuldung – auf eine europäische Ebene zu verschieben“, sagte Weidmann.


  • Spekulationen volkswirtschaftlicher Bedeutung können nicht nur verboten werden, sie können auch als Straftat in die Strafgesetzbücher aufgenommen werden und zum Schadenersatz verpflichten. Spätestens seit Münteferings Heuschreckenplage hätte man das machen können; wenn man souverän ist.
    Andererseits geht es auch um die Auslöser von Spekulationen, um Politiker.
    Sind die vier Politiker, die sich morgen treffen, darüber einig, dass Geld nichts weiter ist als verrichtete Arbeit an einem handelbaren Produkt? Oder geht es hier 3 Politikern nur um wohlverpackte Schnorrerei? Wie viele Leichen liegen denn in den Katakomben Roms, Madrids und Paris? Keiner wird die Wahrheit sagen. Eher wird man Merkel dazu bewegen, die Leichen gemeinsam in Erwartung neuen Lebens auf eine Intensivstation zu bringen. Deutschland wird zahlen und zahlen, denn die Lüge mit dem Jobwunder “glaubt” man Merkel auch jetzt noch, wo fest steht, dass die GR mehr arbeiten als wir. Auch in der DDR war mittags Feierabend; aus Materialmangel! Die Rente ist sicher.

    http://www.bps-niedenstein.de/

  • Bekanntermaßen sind die Spekulaten die "Waldhüter" der Finanzmärkte. Wie in der Natur sucht man sich ein krankes Tier und erlegt es.
    Also Herr Monti, sehen dass man wieder gesund wird und schön Rerformen auch umsetzen und nicht nur "bella figura machen" Espresso trinken und rumschwadronieren!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%