Italiens Präsident
Land muss Vertrauen der Märkte zurückgewinnen

Erst beschließt Italiens Regierung Sparmaßnahmen um sie nur wenig später zurück zu nehmen. Jetzt mahnt der Präsident: So geht's nicht. Italien muss das Vertrauen der Märkte wieder gewinnen.
  • 6

RomItaliens Präsident Giorgio Napolitano hat die Regierung zu zügigem Handeln aufgerufen, um das Vertrauen der Finanzmärkte wiederzugewinnen. Der Anstieg der Risikoprämien italienischer Anleihen zu vergleichbaren Bundesanleihen sei ein alarmierendes Signal, das niemand unterschätzen dürfe, warnte Napolitano am Montag in einer Mitteilung.

Die Reaktion der Märkte zeige, dass die Rückgewinnung des Vertrauens schwierig sei. Dies sei aber unumgänglich und müsse schnell erfolgen, mahnte das Staatsoberhaupt. Die im Parlament vertretenen Parteien rief er auf, die Sparbeschlüsse nicht zu blockieren. Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte einige der nach schweren Börsenturbulenzen versprochenen Reformen vor wenigen Tagen wieder kassiert und damit auch bei der Bundesregierung und der Europäischen Zentralbank Kritik ausgelöst, die das Land mit Anleihekäufen gestützt hatte.

Derweil kündigten die Arbeiter Italiens an, mit einem Generalstreik am Dienstag ihre Verärgerung über ein 45,5 Milliarden schweres Sparpaket der Regierung zum Ausdruck zu bringen. Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr wollten für acht Stunden ihre Arbeit niederlegen. Die Fluggesellschaft Alitalia teilte mit, wegen eines geplanten Streiks im Luftverkehr müsse sie die Zahl ihrer Inlandsflüge reduzieren.

Im asiatischen Handel geriet der Euro wegen der Sorgen um Italiens Schuldenpolitik unter Druck und wurde auf den tiefsten Stand seit einem Monat gehandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italiens Präsident: Land muss Vertrauen der Märkte zurückgewinnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wusste nicht, dass die Deutschen als einziges Volk auf dieser Welt (na ja vielleicht noch Israel) von Gott mit allen Tugenden versehen wurde.......Ihr seid so armselig, dass ihr den Meisten nur noch leid tun könnt. Geldfixiert, selbstherrlich und selbstgerecht. Behaltet doch bitte Euer Geld, bitte ! Dann geht man Pleite, erfindet was neues und das ganze geht von vorne los - unterschied - ihr werdet weiterhin armselig bleiben. In jedem Skandal, egal wo auf dieser Welt, sind Eure Firmen mitvertreten. Iran, Irak, Lybien, Afrika, Jugoslawien, USA überall hinterlassen Eure Firmen eine Duftmarke, die bei Bestechung beginnt und mit Waffenlieferungen (die in D niemand erklären kann) aufhört. Und da wir schon dabei sind, verbringt doch bitte nicht Euren Urlaub in diesen Ländern. Das passt doch nicht zusammen, wenn das ja alles Betrüger und Schmarotzer und Faulenzer sind. Aufbauhilfe ist das nicht. Und während ihr immer nur über Euer sauer verdientes Geld labert tun andere etwas, sie gehen auf die Straße, vergessen aber auch das Feiern nicht und das Dolce-Vita, das menschlich ist auch nicht. Und ihr? Ihr labert in Foren, die Macht des kleinen Mannes, denunziert einen Staat nach dem anderen, zieht Grenzen wo mio. gestorben sind um diese aufzuheben und beschwert euch dann über braune Keulen....ihr seid so peinlich....Eure eigenen Leute hören nicht auf euch, kein Politiker, kein Reicher, keine Industrie niemand. in Deutschland gibt es weltweit die 3.größte Dichte an Multimillionären ihr habt 2 Bil. Schulden und Eure Vermögen belaufen sich auf 5,8 Bil. ausser den Werten, die von Euren oberen 100.000 im Ausland verschwunden sind. Ihr passt nicht zum Süden aber der Norden will Euch auch nicht - schon vergessen dass die Schweden und Dänen vor gar nicht allzulanger Zeit den vermehrten Tourismus aus D für lästig empfinden? Bliebe da noch Andorra und vielleicht noch der Vatikan, solange der Papst ein dt. ist. Armselig

  • Welches Vertrauen?

  • Sparen ??
    was soll der Quatsch
    Die Dolce-Viata sollen nicht Sparen.

    es reich schon, wenn die endlich mal aufhören würden, nur immer Schulden zu machen. Muss ja für einen Italiener schlimm sein, dass er arbeitet, um zu essen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%