Italiens Premier Monti
„Angela plus Mario ist gleich ein Schritt nach vorne“

Nach dem EU-Gipfel stand die Bundeskanzlerin als Verliererin da. Doch jetzt schwenkt ausgerechnet Italiens Premier Mario Monti auf Merkels Linie ein - indem er in einem Interview Italiens Sparwillen herausstreicht.
  • 43

Frankfurt/Rom/BerlinVor den deutsch-italienischen Regierungskonsultationen in Rom hat Italiens Regierungschef Mario Monti die Gemeinsamkeiten der Spar- und Wachstumspolitik beider Länder betont. Italien sei stets für mehr Wachstum eingetreten, aber nicht "auf Kosten der Haushaltsdisziplin", sagte Monti der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Mittwoch. Er habe beim EU-Gipfel vor knapp einer Woche dazu beigetragen, etwas "für das Wachstum und die finanzielle Stabilität" in Europa zu tun.

Allerdings hatte Monti zuvor beim EU-Gipfel Zugeständnisse von Deutschland bei der Verwendung der Euro-Rettungsfonds erzwungen. Monti hatte dort auch erklärt, dass nun der Weg für Eurobonds frei sei - und damit fast die nötige Zweidrittel-Mehrheit im Bundestag für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt gefährdet.

Monti versuchte in dem Interview nun, dem Eindruck entgegenzuwirken, es gebe tiefgehende Differenzen zwischen ihm und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nach dem EU-Gipfel in Brüssel hätte die Presse besser schreiben sollen: "Angela plus Mario ist gleich ein Schritt nach vorne für die europäische Wirtschaftspolitik", sagte der italienische Ministerpräsident. Beide beschritten bei Fiskal- und Wachstumspolitik dieselben Wege.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Mittwoch mit mehreren Ministern ihres Kabinetts zu den Regierungskonsultationen nach Rom. Themen der Gespräche sind die Euro-Krise und Wirtschaftsfragen. Bei den Regierungskonsultationen wird Merkel von Finanzminister Wolfgang Schäuble, Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Außenminister Guido Westerwelle begleitet. Seit dem Regierungswechsel in Rom bemühen sich beide Regierungen wieder um engere Kontakte.

Bei den Gesprächen wird es um weitere Lösungsschritte aus der Schuldenkrise und die spezifischen Problem Italiens gehen. Dabei dürfte auch die Frage angesprochen werden, was deutsche Firmen gegen die hohen Jugendarbeitslosigkeit in Italien tun und wie mehr junge arbeitssuchende Italiener nach Deutschland kommen können. Zur Sprache kommen dürfte bei dem Treffen aber wohl auch die Verstimmung während des EU-Gipfels.
















Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italiens Premier Monti: „Angela plus Mario ist gleich ein Schritt nach vorne“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Italiens Privatvermögen sind größer als die der Deutschen (174% des BIP i.V. zu 127% des BIP). Die Schattenwirtschaft beträgt ein Drittel des BIP ohne drakonische Strafen.
    Seit 2008 wachsen die Target2-Salden. Alles wurde gemacht, auch von der Buba, dieses Problem zu verharmlosen. Die Konstrukteure des Fehlkonstrukts Euro haben mit target2, dem ELA-Drucken gravierende Fehler zu Lasten Deutschlands gemacht. Dieses Problem verschärft sich mehr und mehr. Immer mehr wird D in der Eurofalle verstrickt. Wann werden die deutschen politiker und Experten, die den Euro wpllten und befürworteten endlich zur verantwortung gezogen?

  • @ hallowach

    ja, das nennt man "gesteuerte Opposition"

  • Inhaftiert die Mitglieder der DEUTSCHEN EINHEITSPARTEI (CDU/CSU/SPD/FDP/GRÜNE)!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%