Italiens Protestpartei Grillos Fünf-Sterne-Bewegung verglüht

Nach der ersten großen Schlappe fällt die Fünf-Sterne-Bewegung in eine Krise: Die Kritik an der Blockadehaltung im Parlament wird lauter – und immer mehr Mitglieder stören sich am autoritären Führungsstil Beppe Grillos.
15 Kommentare
Beppe Grillo kann noch so schreien: Da seine Partei nicht in der Regierung ist, bleibt auch die mediale Aufmerksamkeit aus. Quelle: dpa

Beppe Grillo kann noch so schreien: Da seine Partei nicht in der Regierung ist, bleibt auch die mediale Aufmerksamkeit aus.

(Foto: dpa)

MailandEr war der Star der Wahlen Ende Februar. Mit einem Viertel der Stimmen der Italiener war Beppe Grillos Fünf-Sterne-Bewegung die zweitstärkste Partei und der moralische Sieger des Urnengangs. Doch schon drei Monate später ist nicht mehr viel übrig von der Euphorie der Protest-Bewegung, die gegen die überbezahlte Politiker-Kaste zu Felde zieht und die ein neues Politik- und Wirtschaftssystem fordert – sozialer, aber auch liberaler. In den Kommunalwahlen machten nur noch halb so viele Wähler ihr Kreuz bei „Cinque Stelle“; prominente Befürworter distanzieren sich von Beppe Grillo und einzelne Abgeordnete erwägen bereits, eine eigene parlamentarische Gruppe zu bilden.

Was ist passiert? Durch seine kompromisslose Haltung, mit keiner der klassischen Parteien zu koalieren, hat sich der 64-jährige Grillo trotz seiner Macht im Parlament in die Außenseiterposition manövriert und die große Koalition zwischen der Mitte-Links-Partei PD, Montis Bündnis Bürgerwahl und Silvio Berlusconis PDL indirekt forciert. Dieses radikale Vorgehen hat auch viele seiner Wähler enttäuscht, wie die Einträge in seinem Blog zeigen.

Hinzu kommt, dass die Bewegung längst nicht mehr so viel in den Medien präsent ist wie noch zu Zeiten des Wahlgangs, als Grillo mit seiner Tsunami-Tour durch Italien pilgerte. Da die „Fünf Sterne“-Vertreter nicht an der Regierung sind, finden sie kaum Platz in den Hauptnachrichten. Zum Teil ist das auch selbst verschuldet, weil Beppe Grillo nur im Internet kommuniziert. Menschen, die nicht das Internet nutzen, sind von seiner Kommunikation ausgeschlossen.

Seinen Parlamentariern hat Grillo zudem einen Maulkorb verordnet. Nur der Vorsitzende der parlamentarischen Gruppe Vito Crimi darf mit der Presse sprechen und das auch nur nach Absprache mit dem Anführer der Bewegung. In der Vergangenheit sind schon Mitglieder ausgeschlossen worden, weil sie es gewagt hatten, in Talkshows aufzutreten. Beppe Grillo selbst begründet das mit der Unerfahrenheit seiner Parlamentarier. „Die haben doch keine Erfahrung mit Medien, und die italienischen Journalisten warten doch nur auf die Gelegenheit, sie bloßzustellen“, hat er im März gegenüber dem Handelsblatt gesagt.

Doch nicht allen gewählten Volksvertretern passt diese Linie. Einige fühlen sich bevormundet: Als Grillo verlangte, dass die Abgeordneten nur 2500 Euro ihrer Diäten behalten sollten statt wie im Wahlkampf angekündigt die Hälfte der insgesamt 10 000 Euro, die ihnen an Bezügen zustehen, rebellierten sie. Nach Zeitungsberichten diskutieren einige bereits schon über die Gründung einer eigenen Gruppe.

Alles ist auf Grillo ausgerichtet
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

15 Kommentare zu "Italiens Protestpartei: Grillos Fünf-Sterne-Bewegung verglüht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @heine, auweia...

    "When you're in trouble, double... or alternatively triple"
    Sie wissen doch, dass diese Strategie todsicher in den Ruin führt. Fragen Sie einfach bei bei Ihrem Kollegen shadhajuuhpioky nach, der handelt Forex-Märkte wie ein junger Gott.

    Das HB sucht für copy&past leider keine neuen Mitarbeiter.

  • Übrigens, für einige 'Leitartikler' hier:
    wenn es mit der Zockerei nicht mehr so klappt, HB sucht sicher freie Mitarbeiter.

  • ohhh, heine-Eddie-netshadow-Tabu

    Sie werden doch jetzt nicht beleidigt sein, wo es um die dunkelroten antifa-Konsorten geht?

  • "Grillos Fünf-Sterne-Bewegung verglüht"...

    weil Katharina Kort es so will.

    Nun ja, wir werden es sehen.

  • Meine Güte, lieber Herr Eddi, was sind Sie gefrustet. Soviel Hass, soviel Unsachlichkeit, armer Herr Eddi.
    Lieber gehöre ich in Ihren Augen zum "braunen Gesockse", als das ich einer Ihrer Genossen wäre.
    Tropft der Schaum noch von den Mundwinkeln?

  • Die AfD hat gestern versucht sich im Gespräch zu halten. Wie Sie weiter unten in einem Ihrer Kommentare verdeutlichen, ist ihr dies vermutlich gelungen.
    Der Schuss geht aber für Lucke und die AfD nach hinten los. Dabei ist es unerheblich, ob Sie meinen, dass hier Trolle am Werk sind oder nicht. Wenn Anhänger der AfD demokratische Grundrechte, wie freie Meinungsäußerung in Foren zu "verunglimpfen", dann sind viele Anhänger der AfD oder möglicherweise die gesamte AfD weit von einer seriösen Partei entfernt.

    Sie und ich wissen, dass die AfD kein substanzielles Wahlprogramm hat und dieses nun schon öffentlich in Frage stellt. Ich kann verstehen, dass dies als Anhänger eine sehr frustrierende Erfahrung sein muss. Letztendlich ist es Ihre Stimme bei der Wahl und Sie können Sie geben, wem auch immer Sie wollen (der auf dem Wahlzettel) steht. Sie werden aber nicht verhindern, dass es auch abweichende Meinungen über die AfD gibt und diese auch gepostet werden. Für die Entwicklung "Ihrer" Partei kann dies nur von Vorteil sein, es sei denn die kritische Stimme der Bevölkerung interessiert sie nicht.

  • Die AfD (Alternative fuer Deppen) wird nicht vergluehen, sondern bestenfalls eine "warme" Bruderschaft bleiben... Diese widerliche Ansammlung vom ewig Gestrigen, senilen Deppen, braunem Gesockse, selbstverliebten Theorethikern (Professoren im Staatsdienst, d.h. Beamten) und abgehalferten Politikern, Opportunisten, die auf der Jagd nach gutbezahlen Posten und Schmiergeldern sind, geben sich den Anstrich einer neuen, alternativen Partei und versuchen, das dumme Volk mit ihrer Anti-EUR-Haltung zu koedern - in Zeiten der "EUR-Krise" vielleicht ausreichend, um ein paar %-Punkte bei der Wahl zu ergaunern. Ihre wirklichen Ziele verheimlicht jedoch dieser Verein, daher werden zu den meisten wichtigen Themen keine Aussagen im Parteiprogramm gemacht (auch der Rest ist schwammig formuliert), natuerlich auch um spaetere Koalitionen einfacher zu machen (falls sie es doch noch in den Bundestag schaffen sollten).

  • Ein klassischer Troll, nicht weiter beachten.

  • @Dissident

    Genau so ist es! Hier dürfen WIR kommentieren.

    Und in der Tat wird es der AfD genau so ergehen wie der Grillo-Bewegung.

    Die AfD hat ein Programm, welches eigentlich dem Namen Programm zu Unrecht trägt. Längst weichen einzelne Punkte auf. Lucke sucht den Schulterschluss zu CDU/CSU und FDP. Wo bleibt da die vielbeschworene Alternative?

    Und er geht noch weiter! Lucke schließt das "Verglühen" seiner AfD ebenfalls nicht mehr aus. Ein schlechtes Beispiel für eine "Newcomer-Partei", deren Spitze schon über die mögliche Auflösung nach einem Misserfolg diskutiert. So eine Partei hält doch nicht mal eine Legislaturperiode durch. Da möchte sich jemand, mit den Ängsten und dem Frust der Bürger ein Denkmal setzen und Ansprüche auf Diäten und Pensionen sichern.

    Niemand braucht Grillo in Italien - niemand braucht die AfD in Deutschland!

    Good bye unlucky Lucke!

  • Das war wahrscheinlich Oliver S. Der ist immer noch wg. der entschlossenen negativen Resonanz erbost.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%